nach oben
Zlatan Ibrahimovic (2.v.l.)und Co. trafen nicht gegen Hull. Foto: Dave Thompson
Zlatan Ibrahimovic (2.v.l.)und Co. trafen nicht gegen Hull. Foto: Dave Thompson
01.02.2017

Man United ohne Schweinsteiger torlos gegen Hull

Manchester (dpa) - Ohne Bastian Schweinsteiger hat der englische Fußball-Rekordmeister Manchester United in der Premier League enttäuscht. Gegen das abstiegsgefährdete Hull City kam Man United trotz drückender Überlegenheit im heimischen Old Trafford nicht über ein 0:0 hinaus.Coach José Mourinho hatte seine Aufstellung vier Tage nach dem FA-Cup-Sieg gegen Wigan Athletic deutlich verändert. Schweinsteiger, der beim 4:0 am Sonntag erstmals in dieser Saison in der Startelf gestanden und auch ein Tor erzielt hatte, war gegen Hull gar nicht im Kader. Für die Red Devils, die in der Liga seit 14 Spielen ungeschlagen sind, war es das dritte Remis in Folge.

In der Premier-League-Tabelle liegt Man United weiterhin auf Platz sechs, vier Punkte hinter Lokalrivale Manchester City mit dem deutschen Nationalspieler Leroy Sané. Die Mannschaft von Ex-Bayern-Trainer Pep Guardiola siegte auswärts bei West Ham United klar mit 4:0 (3:0).

Kevin De Bruyne (17. Minute), David Silva (21.), Gabriel Jesus (39.) und Yaya Touré (67./Foulelfmeter) erzielten die Tore für die Citizens, die in der Tabelle weiterhin Fünfter sind. Bei West Ham gab Neuzugang Robert Snodgrass in der zweiten Halbzeit sein Debüt. Der schottische Nationalspieler wurde von Hull City verpflichtet, nachdem Dimitri Payet die Londoner in Richtung Marseille verlassen hat.

Der ehemalige englische Fußball-Nationalspieler Peter Crouch schoss sein 100. Tor in der Premier League. Der 36-Jährige traf für seinen Club Stoke City im Heimspiel gegen den FC Everton nach sieben Minuten zur Führung (Endstand 1:1). Sein Jubiläumstor feierte der ehemalige Profi des FC Liverpool und der Tottenham Hotspur mit seinem typischen «Robot Dance». Das Tor wurde wegen einer vermeintlichen Abseitsposition zunächst nicht gegeben. Nach Rücksprache zwischen dem Schiedsrichter und seinem Assistenten wurde der für Crouch historische Treffer aber doch anerkannt.