nach oben
Die russische Mannschaft posiert fürs Foto.
Die russische Mannschaft posiert fürs Foto. © dpa
25.02.2018

Nach Final-Sieg: Russische Eishockeyspieler singen eigene Hymne

Pyeongchang. Nach ihrem Olympiasieg haben die russischen Eishockeyspieler bei der Siegerehrung die verbannte eigene Hymne gesungen.

Während aus den Lautsprechern der Eishockeyhalle in Gangneung die olympische Hymne ertönte, stimmten Spieler auf dem Eis und die Fans auf den Rängen begeistert die russische Nationalhymne an. Das berichteten russische Medien am Sonntag nach dem 4:3-Sieg über Deutschland.

Die russischen Sportler waren bei den Winterspielen in Südkorea nur als «Olympische Athleten aus Russland» ohne eigene Flagge und Hymne angetreten. Grund war die Sperre wegen der russischen Doping-Manipulationen bei den Heimspielen in Sotschi 2014. Die Suspendierung soll erst aufgehoben werden, wenn alle russischen Doping-Proben aus Pyeongchang für negativ befunden werden.

Der Begeisterung im russischen Teil des Internets tat diese Einschränkung aber keinen Abbruch. «Danke, Jungs!» schrieb eine Twitternutzerin über die zweite russische Goldmedaille der Spiele. «Die Emotionen kochten über, als Fans und Spieler die russische Hymne sangen», twitterte eine andere.

helmut
25.02.2018
Nach Final-Sieg: Russische Eishockeyspieler singen eigene Hymne

So sehr ich es bedaure dass Deutschland nicht gewonnen hat, wäre die Krönung gewesen, gebe ich den Russen recht ihre Hymne zu singen. Würden wir genau so machen. Doping ist in keinem Falle zu tolerieren. Hier kommt es darauf an welche Nation dopt. Passt lückenlos ins heutige Feindbild gegen Putin mit Russland ein Exempel zu statuieren. In der Sowjetunion und der DDR gab es Staatsdoping von höchster Stelle. Ein DDR Funktionär: "Wie kann ein Land schlecht sein welches so viel Goldmedaillen ...... mehr...