nach oben
25.09.2015

Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt gegen FIFA-Chef Blatter

In der Korruptionsaffäre des Fußball-Weltverbandes ermittelt die Bundesanwaltschaft in der Schweiz jetzt auch gegen FIFA-Präsident Joseph Blatter. Das teilte die Behörde am Freitag mit. Man habe «ein Strafverfahren wegen des Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung sowie – eventualiter – wegen Veruntreuung eröffnet», hieß es in einer Mitteilung der Bundesanwaltschaft.

Blatter sei am Freitag nach der Sitzung des Exekutivkomitees in Zürich vernommen worden. Zudem wurde in der FIFA-Zentrale Blatters Büro durchsucht und Datenmaterial sichergestellt, teilte die Behörde mit. UEFA-Präsident Michel Platini wurde «gleichzeitig als Auskunftsperson von Vertretern der Bundesanwaltschaft einvernommen», hieß es in der Presseerklärung. Für den Präsidenten der FIFA, Joseph Blatter, gilt wie für alle Beschuldigten die Unschuldsvermutung, teilte die Bundesanwaltschaft weiter mit.