nach oben
Viktoria Rebensburg holt im Riesenslalom die Bronzemedaille für Deutschland. Maria Höfl-Riesch ist in dieser Disziplin wegen einer Erkältung nicht angetreten. © dpa
18.02.2014

Viktoria Rebensburg holt Olympia-Bronze im Riesenslalom

Skirennfahrerin Viktoria Rebensburg hat dem deutschen Olympia-Team zum Auftakt des elften Wettkampftages in Sotschi eine weitere Bronzemedaille beschert. Vier Jahre nach ihrem Gold-Triumph von Vancouver waren diesmal nur Siegerin Tina Maze aus Slowenien und die Österreicherin Anna Fenninger schneller als die Bayerin. Mit achtmal Gold sowie je dreimal Silber und Bronze führt die deutsche Mannschaft die Nationenwertung weiterhin an.

Bildergalerie: Viktoria Rebensburg holt Bronze im Riesenslalom

Maze hatte bereits das Abfahrtsrennen gewonnen, Rebensburg sorgte nach Gold und Silber durch Maria Höfl-Riesch für die dritte deutsche Alpinmedaille bei diesen Winterspielen. «Ich habe immer daran geglaubt», sagte die 24-Jährige, die lange wegen einer Lungenentzündung pausieren musste. Höfl-Riesch verzichtete wegen eines Infekts der oberen Atemwege auf den Wettbewerb.

Medaillenaspirant Felix Neureuther hat derweil kaum noch Hoffnung auf einen Start im Riesenslalom der Herren am Mittwoch. «Ich brauche ein Wunder», sagte der Skirennfahrer der «Bild»-Zeitung (Dienstag). Der 29-Jährige hatte am Montag das erste Training nach seinem Autounfall auf der Anreise nach Sotschi abbrechen müssen. Neureuther leidet unter den Folgen eines Schleudertraumas.

Der deutsche Chef de Mission Michael Vesper hob die Bedeutung des Olympiasieges der deutschen Skispringer hervor. «Das war Wahnsinn. Für das Skispringen in Deutschland ist der Sieg Gold wert», sagte Vesper am Dienstag. Nach einer Durststrecke sei dies eine tolle Werbung für das Skispringen gewesen. Andreas Wank, Marinus Kraus, Andreas Wellinger und Severin Freund hatten am Montagabend den Teamwettbewerb knapp vor Österreich gewonnen.

Das erste Gold am Dienstag holte sich Pierre Vaultier im Snowboardcross. Im Finale der besten sechs Fahrer gewann der 26-jährige Franzose überlegen. Die deutschen Snowboardcrosser Konstantin Schad und Paul Berg waren in ihren Viertelfinal-Läufen unglücklich gescheitert. Nach ihren souverän gewonnenen Achtelfinalrennen stürzten beide in aussichtsreicher Position.

Die deutschen Eishockey-Frauen gewannen das Spiel um Platz sieben 3:2 gegen Japan. Das DEB-Team sicherte sich damit den Klassenverbleib und einen Startplatz bei der nächsten A-WM. Shorttracker Robert Seifert schied auch über 500 Meter in der ersten Runde aus. Der Dresdner war bereits über 1000 und 1500 Meter gleich gescheitert.

Die russischen Aktivistinnen Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina von der Punkband Pussy Riot sind nach eigener Darstellung in Sotschi festgenommen worden. Sie seien mit mehreren anderen Aktivisten unter brutaler Gewalt in ein Polizeiauto gezerrt worden, teilten die Frauen am Dienstag beim Kurznachrichtendienst Twitter mit. Der Sprecher des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Mark Adams, sagte der Nachrichtenagentur dpa: «Wir warten auf eine offizielle Bestätigung, aber es scheint mir ein Fall für die lokalen Behörden zu sein.»