nach oben
Klarer Punktsieger gegen Paul Smith: Arthur Abraham bleibt Boxweltmeister im Supermittelgewicht.
Klarer Punktsieger gegen Paul Smith: Arthur Abraham bleibt Boxweltmeister im Supermittelgewicht. © dpa
28.09.2014

WM-Punktsieg von Arthur Abraham gegen Paul Smith

„Das hast du gut gemacht.“ „Ja, Chef.“ Oder: „Bist du’s?“ „Ja, Chef.“ Solche Kampfpausen-Dialoge zwischen Boxtrainer Ulli Wegner und seinem Schützling Arthur Abraham wären bis vor kurzem undenkbar gewesen. Ein Lob vom Trainerfuchs für den Boxweltmeister im Supermittelgewicht, den er auch schon als „Feigling“ beschimpft hat? Bislang musste sich Wegner stets aufregen, doch beim siegreichen WM-Kampf gegen den Engländer Paul Smith befolgte „King Arthur“ treu und brav die Anweisungen des Trainers und staunte genussvoll über dessen verbale Streicheleinheiten.

Arthur Abraham bleibt Boxweltmeister im Supermittelgewicht. Der 34 Jahre alte Berliner bezwang Samstagnacht in Kiel den Briten Paul Smith nach zwölf Runden einstimmig nach Punkten (117:111, 117:111, 119:109) und verteidigte damit seinen Titel nach Version der WBO erfolgreich. Zweifel daran waren nach den ersten Runden schnell verflogen. Der Engländer bot nicht viel, Abraham tat mehr als sonst, für den Knockout aber reichte es nicht.

Für Abraham war es der 41. Sieg im 45. Profikampf. Smith kassierte bei seiner WM-Premiere die vierte Niederlage im 39. Kampf. Der 31 Jahre alte Liverpooler wollte eigentlich den Titel auch für seine jüngeren Brüder gewinnen. Stephen, Liam und Callum saßen im Publikum.

Für den Sieg hat der eigenwillige Wegner seinem Schützling in den vergangenen Wochen eine „Spezialbehandlung“ verpasst. Im Trainingslager in Zinnowitz an der Ostsee klagte Abraham über Einsamkeit wie nie zuvor. Wegner ließ den Champion wegsperren und dessen ausgiebige Handy-Nutzungszeiten stark limitieren, um die Konzentration auf Kampf und Gegner zu steigern. Abraham dankte es ihm mit einer planmäßigen Vorstellung und einer konsequenten Umsetzung der Wegner-Vorgaben, wofür er überraschend viele nette und lobende Worte des TRainers erntete.