nach oben
Die deutschen Snowboarderinnen Selina Jörg (l) und Ramona Theresia Hofmeister freuen sich über Silber und Bronze im Para
Die deutschen Snowboarderinnen Selina Jörg (l) und Ramona Theresia Hofmeister freuen sich über Silber und Bronze im Parallel-Riesenslalom. Foto: Angelika Warmuth
24.02.2018

Zwei Medaillen im Snowboard - Viererbob auf Gold-Kurs

Pyeongchang (dpa) - Das deutsche Olympia-Team ist erfolgreich in den vorletzten Wettkampftag der Winterspiele in Pyeongchang gestartet. Die Snowboarderinnen Selina Jörg aus Sonthofen und Ramona Hofmeister aus Bischofswiesen gewannen am Samstag im Parallel-Riesenslalom Silber und Bronze.Die 30-jährige Jörg musste sich erst im Finale Ester Ledecka geschlagen geben. Die Tschechin hatte Hofmeister im Halbfinale bezwungen. Im Lauf um Patz drei setzte sich die Deutsche dann gegen Aljona Sawarsina aus dem Team Olympische Athleten aus Russland durch. Ledecka ist die erste Athletin, die olympische Medaillen bei denselben Spielen im Alpin- und Snowboardbereich holte. Sie hatte bereits den Super-G bei den Alpinen für sich entschieden.

Für die deutsche Mannschaft waren es die Medaillen Nummer 27 und 28 am vorletzten Wettkampf in Südkorea. Noch nicht eingerechnet ist das Edelmetall der deutschen Eishockey-Männer, die am Sonntag gegen das Team aus Russland um Gold spielen und Silber sicher haben.

Kurs auf sein zweites Gold hat Zweierbob-Olympiasieger Francesco Friedrich genommen. Der Sachse übernahm in der Königsdisziplin Viererbob nach den ersten beiden von vier Läufen die Führung. Sein Vereinskollege Nico Walther hat als Dritter ebenfalls gute Chancen auf eine Medaille. Weltmeister Johannes Lochner teilt sich den fünften Platz mit den zeitgleichen Oskars Melbardis aus Lettland und Rico Peter aus der Schweiz. Die Entscheidung fällt am Sonntag.

Die deutschen Skirennfahrer bleiben erstmals seit 2006 ohne Olympia-Medaille. Bei der Premiere des alpinen Team-Events reichte es wieder nicht für einen Podiumsplatz. Im Viertelfinale des als Parallel-Slalom ausgetragenen Formats unterlagen Marina Wallner, Alexander Schmid, Lena Dürr und Linus Straßer dem späteren Olympiasieger Schweiz. Der kanadische Snowboarder Sebastien Toutant wurde erster Olympiasieger im Big-Air-Wettbewerb. Deutsche Athleten waren nicht am Start.

Der Schweizer Snowboarder Nevin Galmarini gewann die Goldmedaille im Parallel-Riesenslalom. Stefan Baumeister scheiterte als bester deutscher Starter im Viertelfinale. Patrick Bussler und Alexander Bergmann schafften es nicht in die K.o.-Läufe. Der finnische Skilangläufer Iivo Niskanen siegte über 50 Kilometer in der klassischen Technik. Bester Deutscher im letzten Olympia-Rennen der Langlauf-Männer war Andreas Katz auf Rang 14.

Die russische Bobpilotin Nadeschda Sergejewa hat einen Dopingverstoß eingeräumt und ist von den Winterspielen disqualifiziert worden. Das teilte die Ad-hoc-Kammer des Internationalen Sportgerichtshofes CAS am Samstag mit. Damit ist der zweite russische Dopingfall bei diesen Winterspielen perfekt. In der A-Probe der Athletin war die verbotene Substanz Trimetazidin gefunden worden. Der zwölfte Platz von Sergejewa im Zweierbob wurde annulliert. Sie muss ihre Akkreditierung zurückgeben und das olympische Dorf verlassen. Ob die russische Mannschaft bei der Schlussfeier wieder mit eigener Fahne, Hymne und Teamkleidung einziehen darf, wird das Internationale Olympische Komitee womöglich erst am Sonntag entscheiden.