VfB Stuttgart - FC Schalke 04
Mit einem Unentschieden trennten sich Schalke 04 und der VfB Stuttgart. 

Terodde kontert Führich: Schalke und Stuttgart bleiben sieglos

Stuttgart. Schalke 04 und der VfB Stuttgart müssen weiter auf den ersten Sieg in der laufenden Bundesliga-Saison warten. Die Schwaben, die auf ihren gesperrten Trainer Matarazzo verzichten müssen, gehen zwar in Führung. Ex-VfB-Torjäger Terodde schlägt aber umgehend zurück.

Der frühere Stuttgarter Simon Terodde traf in der 21. Minute mit seinem ersten Saisontor zum Ausgleich für das Team von Trainer Frank Kramer. Zuvor hatte Chris Führich (15.) den VfB, dessen Coach Pellegrino Matarazzo die Partie wegen einer Sperre nur von der Tribüne aus verfolgen durfte, vor 47 500 Zuschauern in Führung gebracht. In der 67. Minute sah Stuttgarts Josha Vagnoman wegen eines Foulspiels Gelb-Rot.

Auch die Schwaben blieben im fünften Liga-Spiel der Saison sieglos. Und am kommenden Samstag müssen sie zum Meister FC Bayern München. Für die Schalker steht dann das kleine Derby gegen den VfL Bochum an.

Die Gastgeber hatten in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel, die Gelsenkirchener aber die besseren Chancen. Vor allem Terodde, einer der Stuttgarter Aufstiegshelden von 2017, agierte vor der Pause recht auffällig. Nach dem Seitenwechsel konnte keines der Teams entscheidend zulegen - die Königsblauen auch in gut 20-minütiger Überzahl nicht.

Der unter der Woche vom FC Liverpool ausgeliehene Sepp van den Berg stand direkt in der Schalker Startelf, erlebte allerdings ein unglückliches Debüt. Nach gut einer Viertelstunde landete eine missratene Ballannahme des Niederländers bei Gegenspieler Silas. Der bediente Führich - und der traf flach ins linke Eck. Maya Yoshida hatte noch abgefälscht. Auch in der Folge hatte van den Berg, der im Abwehrzentrum den Platz des nach Mailand gewechselten Malick Thiaw einnahm, mehrmals Probleme - unter anderem mit dem flinken Silas.

Nur drei Minuten nach dem Rückstand schlugen die Schalker aber schon zurück. Terodde vollendete eine schöne Kombination über Tom Krauß und Dominick Drexler aus recht spitzem Winkel ins rechte obere Eck. Ein weiterer Schuss des Gäste-Kapitäns flog ein gutes Stück über das Tor (33.), ein dritter wurde von VfB-Verteidiger Waldemar Anton abgewehrt (43.). Die Stuttgarter, bei denen Youngster Lilian Egloff nach dem Wechsel von Torjäger Sasa Kalajdzic zu den Wolverhampton Wanderers und der Sperre gegen Luca Pfeiffer vorne von Beginn an ran durfte, hatten trotz großen Engagements vor der Pause kaum zwingende Chancen.

Das änderte sich auch im zweiten Durchgang nicht. Der VfB mühte sich, ließ offensiv aber die nötige Durchschlagskraft vermissen - und schwächte sich dann wieder mal selbst. Vagnoman stellte gegen Schalkes Tobias Mohr die Schulter rein und sah dafür die Gelb-Rote Karte. Die Gäste wurden daraufhin nochmal offensiver, insgesamt war die Schlussphase aber doch recht zerfahren. Der VfB brachte noch seinen neuen Stürmer Serhou Guirassy, die beste Gelegenheit hatte aber der ebenfalls eingewechselte Schalker Rodrigo Zalazar (89.).