Trainer Toni Söderholm (hinten) bereitet das DEB-Team auf das Spiel gegen Kanada vor. Foto: Monika Skolimowska
Trainer Toni Söderholm (hinten) bereitet das DEB-Team auf das Spiel gegen Kanada vor. Foto: Monika Skolimowska

DEB-Team ohne Seider gegen Mitfavorit Kanada

DER GEGNER: Kanada ist 26-maliger Weltmeister und Mitfavorit auf den Titel. Im Kader stehen ausschließlich NHL-Spieler. Überzeugt haben die Kanadier bislang aber noch nicht wirklich. «Wir haben noch nicht das stärkste Kanada gesehen. Da kommt noch viel mehr», sagte Bundestrainer Toni Söderholm.

DIE AUSGANGSLAGE: Das Viertelfinale ist nach den vier deutschen Siegen aus den ersten vier Spielen so gut wie fix und kann endgültig schon vor dem Spiel gegen Kanada perfekt sein - wenn das US-Team zuvor gegen Dänemark gewinnt. Mit weiteren Punkten kann Deutschland die Ausgangslage für die K.o.-Runde verbessern und Top-Favorit Russland aus dem Weg gehen.

DIE STATISTIK: Die sieht ziemlich schlecht aus. Von bislang 21 WM-Spielen verlor das deutsche Team 19. Der einzige Sieg liegt 23 Jahre zurück. 2001 gab es zudem noch ein 3:3.

DAS PERSONAL: Moritz Seider fällt nach dem üblen Bandencheck gegen ihn im Spiel gegen die Slowakei (3:2) sicher aus. Söderholm deutete zudem an, auch Philipp Grubauer noch schonen zu wollen. Der NHL-Keeper hatte sich beim 4:1 gegen Frankreich verletzt.

DAS SAGT KAPITÄN MORITZ MÜLLER: «Die haben ihre Hausaufgaben bislang auf jeden Fall erfüllt. Wir gehen das Spiel mit Respekt an. Sie werden uns alles abverlangen.»

DIE PERSPEKTIVE: Am Sonntag steht bereits das nächste Spiel gegen die USA (16.15 Uhr/Sport1 und DAZN) an. Gegen Finnland spielt Deutschland dann zum Abschluss der Vorrunde am Dienstag (12.15 Uhr/Sport1 und DAZN).