Muss den 102. Giro d'Italia früh beenden: Tom Dumoulin. Foto: Filippo Rubin//Lapresse.Filippo/Lapresse via ZUMA Press
Muss den 102. Giro d'Italia früh beenden: Tom Dumoulin. Foto: Filippo Rubin//Lapresse.Filippo/Lapresse via ZUMA Press

Giro-Aus für niederländischen Mitfavorit Dumoulin

Wie Dumoulins deutscher Sunweb-Rennstall mitteilte, erwiesen sich die am Vortag zugezogenen Verletzungen des Niederländers «als zu schmerzhaft», um die Italien-Rundfahrt fortzusetzen.

Dumoulin war auf dem vierten Teilstück gestürzt und erreichte mit einem blutenden Knie und mit mehr als vier Minuten Rückstand auf Etappensieger Richard Carapaz das Tagesziel. «Das Knie tut immer noch weh, aber wir hoffen, dass es im Laufe des Tages besser wird. Ich werde alles geben, um es zu schaffen. Daumen drücken», hatte Dumoulin noch vor dem Start der Etappe getwittert.

Ebenfalls nicht mehr im Rennen ist der Slowene Kristijan Koren, der aufgrund seiner möglichen Verstrickung in die Dopingaffäre «Operation Aderlass» vom Radsport-Weltverband UCI suspendiert und von seinem UAE-Team Emirates aus dem Rennen genommen wurde. Bereits vor der vierten Etappe wurde Korens kolumbianischer Teamkollege Juan Sebastian Molano wegen auffälliger Blutwerte von seinem Team suspendiert und aus dem Giro genommen.