Cristiano Ronaldo schoss Portugal zum Sieg. Foto: Jean-Christophe Bott/KEYSTONE
Cristiano Ronaldo schoss Portugal zum Sieg. Foto: Jean-Christophe Bott/KEYSTONE

Ronaldo schießt Portugal mit Dreierpack ins Finale

Nach einem Dreierpack Ronaldos und dem 3:1 (1:0)-Sieg gegen die Schweiz bietet sich den Portugiesen nun 15 Jahre nach der bitteren Heim-EM 2004 wieder die Chance auf einen Titel im eigenen Land. Im Finale des neuen Wettbewerbs treffen sie am Sonntag auf England oder die Niederlande.

Der überragende Ronaldo (25. Minute/88./90.) sorgte wieder einmal im Alleingang für den umjubelten Sieg des Favoriten. Mit dem ersten Videobeweis-Elfmeter in der Geschichte des jungen Wettbewerbs war dem ehemaligen Bundesliga-Profi Ricardo Rodriguez (57.) nur der Ausgleich für starke Schweizer gelungen, nachdem Brych unter Pfiffen fast fünf Minuten lang ein strittiges Foul überprüfen ließ.

Der deutsche Referee sprach zunächst den Portugiesen einen Foulelfmeter zu, überprüfte dann per Video aber eine Szene, die sich kurz zuvor im anderen Strafraum ereignet hatte. Den Kontakt von Nelson Semedo im Laufduell mit dem Stuttgarter Steven Zuber ahndete Brych schließlich - es gab Strafstoß für die Schweiz.

Die Partie nahm schnell Fahrt auf und machte Werbung für den neuen Wettbewerb. Die erste Torchance hatte indes nicht der Favorit, sondern Xherdan Shaqiri: Der Champions-League-Sieger vom FC Liverpool scheiterte in der dritten Minute aus spitzem Winkel am aufmerksamen portugiesischen Torhüter Rui Patrício.

Die Portugiesen dagegen brauchten trotz ihres hochwertigen Sturmduos ein paar Minuten, um ins Spiel zu finden. Erstmals stürmte Kapitän Ronaldo in der Seleção gemeinsam mit João Félix, dem 19 Jahre alten Supertalent vom Meister Benfica Lissabon. Akzente setzte der unauffällige Félix in den 70 Minuten auf dem Platz aber nicht.

Stattdessen sorgte mal wieder Ronaldo für den ersten Glanzmoment der Partie. Der 34-Jährige vom italienischen Serienmeister Juventus Turin spitzelte den Ball bei einem 20-Meter-Freistoß über die Schweizer Mauer - und erwischte Yann Sommer im Tor der Eidgenossen auf dem falschen Fuß. Zwei Tore kurz vor Schluss krönten seine grandiose Vorstellung. Stolze Bilanz für Ronaldo: die Treffer Nummer 86, 87 und 88 im 157. Länderspiel.

Die Gäste, die bei der WM 2018 ebenso wie Portugal im Achtelfinale ausgeschieden waren, stellten die defensiv schlecht organisierten Gastgeber immer wieder vor Probleme. Kurz vor der Pause verpasste Haris Seferovic den Ausgleich für die Mannschaft von Trainer Vladimir Petkovic: Der früherer Frankfurter, der mit Benfica Meister und Torschützenkönig in der Liga wurde, traf nur die Latte (42.).

Der Finalgegner der Portugiesen wird am Donnerstag (20.45 Uhr/DAZN) in Guimaraes im zweiten Halbfinale zwischen England und den Niederlanden ermittelt. Das Endspiel findet am Sonntag (9. Juni) ebenfalls in Porto statt. Für den Premieren-Sieger des Wettbewerbs gibt es nicht nur einer Silber-Trophäe, er würde sein Gesamt-


Preisgeld zudem um sechs Millionen auf 10,5 Millionen Euro erhöhen.