nach oben
Zufrieden war BSC-Spielertrainer Kevin Schneider. Foto: J. Keller, PZ-Archiv
Zufrieden war BSC-Spielertrainer Kevin Schneider. Foto: J. Keller, PZ-Archiv
14.05.2019

1. BSC Pforzheim im Pech: Wasserballer verliert knapp gegen Ludwigshafen

Pforzheim. Trotz einer starken Leistung, vor allem in der Defensive, haben die Zweitligawasserballer des 1. BSC Pforzheim die nächste Niederlage hinnehmen müssen. Gegen den Tabellenvierten WSV Ludwigshafen kam das Team von Spielertrainer Kevin Schneider nicht über ein 11:13 (2:3, 3:2, 2:5, 4:3) hinaus.

„Es war ein gutes Spiel von uns“, resümierte Kevin Schneider. Obwohl die Hausherren nur zweimal beim 4:3 und 5:4 in Führung lagen, konnten sie über die gesamte Spiellänge mit den Pfälzern mithalten. „Wir standen vor allem in der Abwehr gut, haben viele Bälle geblockt und bis zum Ende gekämpft“, lobte der BSC-Übungsleiter seine Schützlinge. „Ludwigshafen hat eine starke Mannschaft. Ein Sieg wäre schön, aber auch überraschend gewesen.

Der Fokus liegt nun auf dem wichtigen Spiel gegen den Tabellenletzten Darmstadt, gegen den sich der BSC in den letzten Begegnungen häufig schwertat. Hinzu kommt, dass die Goldstädter diese Woche aufgrund technischer Probleme im Fritz-Erler-Bad nicht trainieren können.

BSC Pforzheim: Kurek – Alekseev, Galunic, Kromar (1 Tor), Höckele 3, M. Schneider 1, K. Schneider, Busmann, Bornbaum, Wottschel, Sachs 3, Müller 1, Marin 2

U14 gelingt zwei Siege

Mit einem umkämpften Erfolg gegen den WSV Ludwgishafen (11:10) und einem standesgemäßen Sieg gegen Nikar Heidelberg (23:1) hat die U14 des BSC am Wochenende die optimale Punkeausbeute geschafft. Vor allem die kämpferische Leistung gegen die außer Konkurrenz spielenden Pfälzer empfand das Trainergespann Kevin Schneider und Adrian Bornbaum als „die beste Saisonleistung“.