nach oben
Die Abwehr um die Innenverteidiger Robert Stark (links) Ruben Reisig ist derzeit noch eine Schwachstelle beim CfR Pforzheim. Foto: Hennrich, PZ-Archiv
Die Abwehr um die Innenverteidiger Robert Stark (links) Ruben Reisig ist derzeit noch eine Schwachstelle beim CfR Pforzheim. Foto: Hennrich, PZ-Archiv
14.09.2017

1. CfR Pforzheim fordert vor Spiel gegen Karlsruher SC II Geduld für Trainer und Mannschaft

Wunden lecken war angesagt in dieser Woche beim 1. CfR Pforzheim. Das 0:1 im Derby gegen den FC Nöttingen tat weh. Zumal das Tor des Tages – wieder einmal – durch einen haarsträubenden Abwehrfehler zustande kam. Zweifel am eingeschlagenen Weg gibt es aber keine auf dem Holzhof.

„Das ist ein Umbruch. Die neue Mannschaft braucht Zeit, und die geben wir uns auch. Wir lassen uns überhaupt nicht aus der Ruhe bringen“, sagt Torsten Heinemann. Der Sportvorstand stellt sich auch demonstrativ hinter Trainer Adis Herceg. „Er liefert super Arbeit ab. Auch die Mannschaft steht voll zum Trainer. Die Misserfolge haben das Team in den vergangenen Tagen enger zusammen geschweißt“, glaubt Heinemann beobachtet zu haben.

Kein Verständnis hat Heinemann für anonyme, teilweise massive Kritik am Trainer in den Sozialen Medien. „Das ist nicht fair. Ich würde mich freuen, wenn dieselben Leute auch dann so reges Interesse am CfR zeigen, wenn es wieder positiv läuft bei uns.“

Herceg selbst bleibt gelassen. „In Grunbach war das ähnlich. Auch da hatten wir im ersten Jahr Probleme mit der völlig neuen Mannschaft. Im zweiten Jahr lief es dann super.“ Das dringend erforderliche Erfolgserlebnis will sich die Mannschaft am kommenden Sonntag (15.00 Uhr) im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC II holen. Die Drittliga-Reserve aus der Fächerstadt ist mittelmäßig in die Saison gestartet. Ein Fragezeichen ist immer, ob es Anleihen aus dem Profikader gibt. Die Drittliga-Mannschaft des KSC erwartet am Samstag um 14.00 Uhr die Sportfreunde Lotte.

Beim CfR muss man auf Raphael App verzichten. Der Mittelfeldspieler, der im Derby gegen Nöttingen nach dem Spiel wegen angeblicher Schiri-Beleidigung die Rote Karte gesehen hat, ist drei Wochen gesperrt. Ein Fragezeichen steht hinter Torjäger Dominik Salz, der wegen einer Verletzung im Hüftbeuger diese Woche nicht trainieren konnte.