nach oben
Trainer Gökhan Gökce muss mit seinem 1. CfR Pforzheim gegen den Abstieg aus der Verbandsliga kämpfen.
Trainer Gökhan Gökce muss mit seinem 1. CfR Pforzheim gegen den Abstieg aus der Verbandsliga kämpfen. © Seibel
26.04.2014

1. CfR Pforzheim gewinnt 5:1 gegen SpVgg Neckarelz 2

Pforzheim. Der 1. CfR Pforzheim hat ein Lebenszeichen gesetzt. Der 5:1-Heimsieg gegen SpVgg. Neckarelz 2 hat nicht nur die Zuschauer im Holzhof, dem Ex-VfR-Platz und Ausweichquartier, positiv überrascht, sondern wohl auch die Nerven bei den CfR-Verantwortlichen beruhigt. Der Sieg ist ein weiterer Baustein in Sachen Klassenerhalt in der Verbandsliga. Die Abstiegsgefahr ist freilich noch nicht gebannt.

Das große Aufatmen beim CfR begann jedoch erst spät und in Folge einer glücklichen Einwechslung. Zur Halbzeit stand es nur 1:1, bis zur 76. Minute nur 2:1 für die Pforzheimer, die unbedingt sichere drei Punkte holen wollten. In der 76. Minute ließ CfR-Trainer Gökhan Gökce für Tobias Herzog aufs Feld. Der hatte gerade einmal ein bisschen den Rasen mit den Stollen gestreichelt, als er in der 78. Minute das erlösende und wohl vorentscheidende 3:1 erzielte. Dann brachen beim Abstiegskandidat Neckarelz die Dämme und Janick Schramm (86. Minute) und noch einmal Gülbas (92. Minute) markierten mit ihren Treffern den 5:1-Endstand.

Marvin Rayling hatte in der 9. Minute den CfR in Führung gebracht. Dieser Glücksmoment hielt lange an, aber kurz vor der Pause gelang Matei Canvar für die SpVgg das 1:1. Das bedeutete viel Arbeit für Gökce beim Pausentee in der Kabine. Aufbauen, motivieren, anfeuern, den Ausgleich nicht anmerken lassen, weiter Druck machen. Eine Viertelstunde nach Wiederanpfiff setzte Fabian Kuhn (60. Minute) das alles um. Doch auch nach dem 2:1 konnten sich die Pforzheimer nicht sichern sein, dass nicht doch noch ein Konter, ein Glücksschuss der Neckarelzer das Blatt wendet. Bis dann eben Gökce das große Los zog und Gülbas ins Spiel brachte, der das Vertrauen mit zwei Toren dankte.

Der CfR liegt auf Rang 10 mit 25 Punkten aus 23 Spielen. FC 07 Heidelsheim und FC Spöck liegen mit 25 und 23 Punkten dahinter, aber beide haben zwei Spiele weniger. Zum Relegations-Platz 13 aber konnten die Pforzheimer Boden gut machen. Der VfB Eppingen hat in 23 Spielen nur 21 Punkte geholt. In den noch ausstehenden fünf Spielen müsste es wohl genügen, vor den Eppingern zu bleiben, wenn der CfR noch zwei Siege holt.