nach oben
1. CfR Pforzheim siegt glücklich gegen Heidelsheim © Türschmann
27.11.2010

1. CfR Pforzheim siegt mit Glückstreffer gegen Heidelsheim

PFORZHEIM. Wahrlich ein Glückstreffer bescherte dem 1. CfR Pforzheim am Samstagnachtmittag einen Sieg. Die ausgeglichene Partie im Brötzinger Tal nahm in der 66. Minute durch den Pforzheimer Lukas Buck eine entscheidende Wendung.

Das Stadion Brötzinger Tal bleibt für den FC Heidelsheim ein unglückliches Pflaster. Wie auch in der letzten Saison unterlag der Verbandsligist beim Pforzheimer Rivalen knapp mit 0:1 und haderte dabei vor allem mit den schlechten Platzverhältnissen. „Ein gepflegtes Fußball-Spiel war unter diesen Bedingungen fast unmöglich“, hielt auch CfR-Trainer Rudi Herzog fest, dessen Mannschaft sich allerdings durch einen kuriosen Treffer in der zweiten Halbzeit (66.) die Punkte sicherte.

Bildergalerie: 1. CfR Pforzheim siegt glücklich gegen Heidelsheim

Eigentlich hatte Abwehrspieler Lukas Buck aus rund vierzig Metern Torentfernung eine Flanke in den gegnerischen Strafraum schlagen wollen. Der Flatterball segelte jedoch gefährlich vor den Kasten und irritierte den jungen FCH-Torwart Fabian Bäuerle derart, dass dieser in der Rückwärtsbewegung stolperte und sich das Ei dabei selber ins Netz legte.

„Das war natürlich Riesenpech. Und damit haben wir dem CfR Pforzheim ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk gemacht“, ärgerte sich der Heidelsheimer Coach Arnold Dybek über die entscheidende Spielszene. In Hälfte eins hätte sein Team der Begegnung freilich schon eine ganz andere Richtung geben können. Aber Patrick Stucke scheiterte nach einem Pforzheimer Abwehrschnitzer freistehend an Schlussmann Oliver Nell, der mit einem phantastischen Reflex klärte. Auch ein Freistoß von Sandro Inguanta (33.) segelte nur knapp am Gastgeber-Tor vorbei. Der CfR Pforzheim hatte dagegen große Mühe bei klirrender Kälte auf Betriebstemperatur zu kommen und leistete sich anfangs viel zu viele leichte Ballverluste. Einzig Raphael Rommel tauchte einmal gefährlich vor dem Heidelsheimer Tor auf, spitzelte den Ball nach einem Solo aber knapp am Pfosten vorbei.

„Das war eigentlich ein typisches Null-zu-Null-Spiel“, betonte Herzog. „Die Einstellung meiner Spieler hat aber gestimmt und wir haben kämpferisch nicht lockergelassen.“ Das wurde letztlich durch Bucks Kunstschuss belohnt, der mit nunmehr vier Saisontreffern sogar die Pforzheimer Torjägerliste anführt. Etwas zittern musste der CfR in der Schlussphase allerdings noch. Aber mit einer weiteren Glanzparade gegen den durchgebrochenen Mario Bilger hielt Nell den Heimsieg im letzten Vorrundenspiel fest. Vor dem Heidelsheimer Kasten hätten aber auch noch der eingewechselte Mladen Drazic und Michael Schrammel das Ergebnis erhöhen können.