nach oben
Auch in der kommenden Saison wird Trainer Teo Rus wohl beim CfR an der Seitenlinie stehen. Ripberger, PZ-Archiv
Auch in der kommenden Saison wird Trainer Teo Rus wohl beim CfR an der Seitenlinie stehen. Ripberger, PZ-Archiv
07.03.2016

1. CfR Pforzheim stellt Weichen für die Zukunft: Trainer Rus will bleiben

Aufatmen beim 1. CfR Pforzheim. Der Fußball-Oberligist hat mit dem 2:0 (2:0) beim Mitaufsteiger SV Oberachern endlich den ersten Dreier im neuen Fußballjahr 2016 geholt. Trainer Teo Rus war zufrieden: „Wir haben die Tore zur rechten Zeit gemacht, clever gespielt und dann nichts mehr zugelassen.“ Nach dem 1:0 durch Dominik Salz (17. Minute) besiegelte ein Eigentor von Nicola Leberer (25.) das Schicksal der Südbadener.

Mit 34 Punkten und Platz sechs kann der CfR entspannt den restlichen Spielen der Saison entgegensehen. Hinter den Kulissen machen sich die Verantwortlichen Gedanken über die nähere Zukunft. Der Vertrag mit Chefcoach Teo Rus soll demnächst verlängert werden. Rus will bleiben („Ich fühle mich wohl“) und der Verein ist mit der Arbeit des 41-Jährigen zufrieden. „Wir sind uns im Prinzip einig. Wir wollen mit Teo Rus weitermachen. Wir werden uns in den nächsten Tagen zusammensetzen“, erklärt der Sportliche Leiter des CfR, Adis Herceg. Neben der Trainerfrage gilt es für Herceg auch, die Kaderplanung für die neue Saison voranzutreiben. Mit der Vereinsführung soll zeitnah abgesprochen werden, wie die Zielsetzung in der Saison 2016/17 für die Oberligamannschaft aussehen kann. Dabei sollen Ausbau und Sanierung der Sportanlage im Brötzinger Tal berücksichtig werden. Weil derzeit niemand mit absoluter Gewissheit sagen kann, wann die Bauarbeiten (Clubhaus und Tribüne) komplett abgeschlossen sein werden, stellt sich die Frage, wie sinnvoll es wäre, bereits in der kommenden Saison den Aufstieg in die Regionalliga mit aller Macht anzustreben. Geplant ist die Fertigstellung des Stadions im Sommer 2017. Wegen außerplanmäßiger Kostensteigerungen gab es zuletzt aber einen Baustopp. Die Entscheidung im Gemeinderat wurde vertagt (die PZ berichtete). Deshalb könnte es sein, dass der CfR für die kommende Saison eher zurückhaltend plant und einen Aufstieg erst in der Saison 17/18 anstrebt, wenn man im komplett neuen Stadion spielen kann. „Ich werde meine Konzepte vorlegen. Der Vorstand entscheidet“, sagt Adis Herceg.

Weil der Rasen im Stadion Holzhof, wo der CfR bis zur Rückkehr ins Brötzinger Tal spielt, arg ramponiert ist, will ihn der Verein jetzt auf eigene Kosten herrichten lassen. Die Stadt habe signalisiert, dass sie dafür kein Geld habe, teilte der CfR mit. „Das ist auch dringend notwendig“, sagt Trainer Teo Rus. Der hofft, dass man am kommenden Samstag gegen den SV Sandhausen II bessere Bedingungen hat, als zuletzt gegen Kehl. Fehlen wird dann Außenverteidiger Serach von Nordheim, der in Oberachern wegen Nachtretens Rot gesehen hat. „Da hat er sich nicht cleverer verhalten“, kritisiert Rus den Spieler. Für von Nordheim wird gegen Sandhausen wohl Marco Bornhauser rechts verteidigen.