nach oben
Trainer Gökhan Gökce muss mit seinem 1. CfR Pforzheim gegen den Abstieg aus der Verbandsliga kämpfen.
Trainer Gökhan Gökce muss mit seinem 1. CfR Pforzheim gegen den Abstieg aus der Verbandsliga kämpfen. © Seibel
12.04.2014

1. CfR Pforzheim verliert 0:3 beim FC Spöck

Stühlerücken in der Abstiegszone der Verbandsliga: Nach der 0:3-Niederlage des 1. CfR Pforzheim beim FC Spöck haben beide Vereine die Plätze getauscht. Spöck liegt jetzt auf Rang 11, der CfR auf Rang 12 und damit nur 3 Punkte vor dem Relegationsplatz und 4 Punkte vor einem sicheren Abstiegsrang. Jetzt heißt es im Nachholspiel am Ostermontag auf dem Pforzheimer Holzhof einen Dreier zu holen – ausgerechnet gegen den gleichen Gegner.

Zweimal nacheinander gegen den FC Spöck – wenn das mal nicht zu einem Trauma führt. Die Stutensee-Gemeinde hat mit dem 3:0 immerhin schon einmal ein Signal gesetzt. Einfach wird das für den CfR nicht.

Einem schönen Nachmittag aus Pforzheimer Sicht stand Patrick Christ im Weg. Der Doppeltorschütze (41. und 73. Minute) machte den Sieg perfekt. Dabei hatte es in der ersten Halbzeit noch anders ausgesehen. In einem kampfbetonten Spiel war der CfR nahe daran, sich ein leichtes Übergewicht zu erspielen, als der Schiedsrichter Elfmeter piff. In der 38. Minute erzielte Nico Ruppenstein das 1:0. Den Schock für die Pforzheimer verstärkte nur drei Minuten später Christ mit seinem Treffer zum 2:0. Restlos bedient ging der CfR in die Halbzeitpause.

Der Schwung der ersten Hälfte war verloren, die Torchancen absolute Mangelware. Der Schock schien doch tiefer zu sitzen. Der CfR hätte auch noch höher verlieren können. Mit dem 3:0 von Christ hat Spöck verdient gewonnen. Jetzt müssen die Pforzheimer im Nachholspiel gegen die Kicker aus dem Stutensee-Teilort punkten, um nicht noch tiefer in die Abstiegszone zu rutschen.