760_0900_98804_Tor_1_0_Jubel_Dominik_Salz_3.jpg
Ein Sieg und reichlich Torjubel im vorletzten Heimspiel auf dem Holzhof täte dem CfR gut. Foto: Becker, PZ-Archiv

1. CfR Pforzheim will letzte Zweifel in der Abstiegsfrage beseitigen

Pforzheim. Drei Spiele hat der 1. CfR Pforzheim noch zu absolvieren in der Oberliga-Saison 2018/19. Das vorletzte Heimspiel steigt am Samstag (14.00 Uhr) im Stadion Holzhof gegen den FC Villingen, dann geht es zum mittelbadischen Derby beim SV Spielberg, bevor am Donnerstag, 30. Mai (Christi Himmelfahrt) das womöglich letzte Spiel im altehrwürdigen Stadion Holzhof steigt. Denn in der neuen Saison möchte der CfR schon im neu hergerichteten Stadion im Brötzinger Tal antreten.

Oberliga möchte der CfR auch in der kommenden Saison spielen. Das wird er mit der allergrößten Wahrscheinlichkeit auch tun. Doch auf der absolut sicheren Seite ist die Mannschaft nach einer bisher ganz schwachen Rückrunde nicht. Nur die Spiele der Rückrunde gerechnet, steht der CfR auf einem Abstiegsplatz. Nur zwei Siege bei je sechs Remis und Niederlagen stehen zu Buche. Warum das so ist, erscheint rätselhaft. Denn nur mit viel strapaziertem Pech im Abschluss und der Tatsache, dass mit Hakan Aslantas ein Führungsspieler und Daisuke Ando ein Stürmer in der Winterpause den Verein verlassen haben, ist das nicht zu erklären.

Will man in der kommenden Saison im neuen Stadion – vor dann hoffentlich auch deutlich mehr Zuschauern – um den Aufstieg in die Regionalliga mitspielen, muss die Mannschaft ein anderes Gesicht bekommen. Sportvorstand Torsten Heinemann ist derzeit dabei, die Kaderplanung für die Saison 2019/20 voranzutreiben. Namen ließ er sich bisher nicht entlocken, weder von potenziellen Zu-, noch von möglichen Abgängen. „Die Gespräche laufen“, sagt Trainer Gökhan Gökce, der die neue Mannschaft auch in die neue Saison führen wird.

Gökce glaubt nicht, dass seine Mannschaft noch in ernsthafte Abstiegsgefahr geraten könnte. Bei einem Sieg gegen Villingen wären die letzten Restzweifel wohl endgültig beseitigt. Allerdings sind die Schwarzwälder ein harter Brocken. Vor einer Woche entthronten sie den Spitzenreiter und Aufstiegsfavoriten Stuttgarter Kickers mit einem 4:2-Sieg. Am Mittwochabend indes gab es ein 1:2 zu Hause gegen den SSV Reutlingen. „Villingen hatte zu Beginn der Saison Verletzungsprobleme. Aber jetzt sind die komplett und als Mannschaft sehr stark einzuschätzen“, glaubt Gökhan Gökce.

Einige Verletzungssorgen hat aktuell der CfR. Neben Denis Gudzevic und Akiyoshi Saito fällt auch Dominique Jourdan aus. Joao Tardelli ist angeschlagen. Kreshnik Lushtaku wird wohl trotz einer Verletzung am Finger einsatzbereit sein.