nach oben
14.06.2014

1. FC Ersingen schlägt FSV Buckenberg

Ein Spiel auf Augenhöhe, 120 Minuten voller Spannung und nur ein Sieger: Der 1. FC Ersingen. Nachdem es in der regulären Spielzeit mit 2:2 in die Verlängerung ging, triumphierten die Ersinger am Ende mit 8:7 nach Elfmeterschießen und machten somit den Aufstieg in die Landesliga Mittelbaden perfekt - für den FSV Buckenberg ist das einjährige Intermezzo in der Liga dagegen schnell zu Ende gegangen.

Den Anfang gestalteten beide Mannschaften unaufgeregt und boten wenige Strafraumszenen. Früh war bereits abzusehen, dass diese Partie eine ganz enge sein wird. Daran änderte auch nichts Florians Ritter platzierter Kopfballtreffer in der 18. Minute. Denn keine sieben Minuten später egalisierte Roman Ostertag für Buckenberg. Einen nicht sonderlich harten Schuss ließ Ersingens Schlussmann Dennis Ehrismann nur abprallen - Ostertag sagte Danke.

Ersingens Freude hielt zwar länger als in Halbzeit eins, aber nicht lange genug. Der eingewechselte Buckenberger Artur Wandschura wurde im Sechzehner von Arthur Wegelin von den Beinen geholt und der ebenfalls in der Schlussphase eingewechselte Michael Doru verwandelte den Strafstoß sicher zum Ausgleich. Also musste die Verlängerung entscheiden. Und die hatte es in sich. Zunächst zauberte Michael Doru in der 95. Minute seinen zweiten Treffer genau in den Winkel des Ersinger Tores – der FSV Buckenberg war ganz nah dran an der Entscheidung. Doch wie es sich für ein packendes Relegationsspiel gehört, glichen die Ersinger sechs Minuten vor Schluss erneut aus. Ersingens Kevin Bachmann schien bei Robin van Persies Flugkopfball gegen Spanien genau hingeschaut zu haben und erzielte in ähnlicher Manier das viel umjubelte 3:3. Mehr Unterhaltung geht kaum.

Im Elfmeterschießen bewiesen am Ende die Ersinger die besseren Nerven. Den entscheidenden Strafstoß von Harry Hochhalter konnte FCE-Keeper Dennis Ehrismann parieren, den anschließenden eigenen Elfmeter verwandelte dann erneut der Joker des Tages, Kevin Bachman. Für den 1. FC Ersingen gab es nun kein Halten mehr, die Mission Aufstieg ist somit auf indirektem Wege gelangen und die verpasste Chance aus dem Vorjahr vergessen.