nach oben
Bereit für das 32. Jahr in der 2. Tennis-Bundesliga ist der TC Wolfsberg Pforzheim mit (von links): Präsident Reiner Hell, Stefano Travaglia, Ricardo Bellotti, Marco Lenz, Denis Gremelmayr, Alexander Flock, Holger Fischer, Pascal Meis, Rameez Junaid, Andre Wiesler, Igor Kolaric, Patrick Sell, Trainer Laszlo Laszlo und Teammanager Thomas Hell. Foto: Seibel
Bereit für das 32. Jahr in der 2. Tennis-Bundesliga ist der TC Wolfsberg Pforzheim mit (von links): Präsident Reiner Hell, Stefano Travaglia, Ricardo Bellotti, Marco Lenz, Denis Gremelmayr, Alexander Flock, Holger Fischer, Pascal Meis, Rameez Junaid, Andre Wiesler, Igor Kolaric, Patrick Sell, Trainer Laszlo Laszlo und Teammanager Thomas Hell. Foto: Seibel
16.07.2015

2. Tennis-Bundesliga: TC Wolfsberg hofft auf guten Start

Das wird ein heißer Saisonauftakt für den TC Wolfsberg Pforzheim – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn der Wetterbericht für den heutigen Freitag sagt bis zu 35 Grad im Schatten an, wenn der Tennis-Zweitligist ab 13.00 Uhr den alten Rivalen TV Reutlingen erwartet. Die Schwaben zählen zu den Mitfavoriten in der 2. Bundesliga Süd, haben allerdings am ersten Spieltag beim Top-Favoriten TC Bruckmühl-Feldkirchen glatt mit 2:7 verloren. Bei eben diesem TC Bruckmühl gastieren die Pforzheimer, die am ersten Spieltag spielfrei hatten, am Sonntag (11.00 Uhr).

Es wäre wahrlich keine Sensation, wenn der TCW mit zwei Niederlagen starten würde. Aber der Dino der 2. Liga – seit 1984 ohne Unterbrechung zweitklassig – ist immer für eine Überraschung gut, wie die Tennisfreunde aus der Goldstadt wissen. Die Voraussetzungen sind auch nicht schlecht. Am Donnerstag trainierten die Cracks unter der Regie von Coach Laszlo Laszlo noch einmal gemeinsam auf dem Wolfsberg. Teammanager Thomas Hell meldet: „Alle Spieler sind fit und in Form. Es kann losgehen.“

Der Spanier Pere Riba, an Nummer eins gesetzt, ist nicht am Start, dafür die beiden Italiener Ricardo Bellotti und Neuzugang Stefano Travaglia. Dahinter warten bewährte Kräfte wie Marco Lenz, Denis Gremelmayr, Alexander Flock, Holger Fischer, Rameez Junaid oder Andre Wiesler auf ihren Einsatz. Mit welcher Formation er heute gegen Reutlingen antreten will, wollte Thomas Hell gestern nicht verraten. Unklar ist auch, ob Reutlingen mit Michael Berrer einen prominenten Namen aufbieten wird. Der 35-jährige ehemalige Daviscup-Spieler aus Stuttgart will eigenen Angaben zufolge zwei, drei Spiele für Reutlingen absolvieren. Gut möglich, dass Berrer, der im Jahr 2010 ein paar Monate lang zu den 50 besten Spielern der Welt zählte, auf dem Wolfsberg aufschlagen wird. Allerdings weilte er am Mittwoch noch im US-Bundesstaat Rhode Island, wo er beim Rasenturnier in Newport in der ersten Runde gegen den US-Amerikaner Steve Johnson ausgeschieden ist

Aufgrund der zu erwartenden Hitze wird der TC Wolfsberg heute zusätzliche Sonnenschirme für die Fans auf der Anlage aufstellen. „Wir hoffen auf viele Zuschauer. Der Besuch lohnt sich auf alle Fälle“, verspricht Thomas Hell.