nach oben
Gesprächsbedarf herrscht bei der TGS Pforzheim nach der 26:30-Heimpleite.
Gesprächsbedarf herrscht bei der TGS Pforzheim nach der 26:30-Heimpleite. © PZ-Archiv/Becker
05.12.2015

28:31 gegen SG Köndringen-Teningen: Schwacher Endspurt kostet TGS Pforzheim den Sieg

Köndringen-Teningen. Lange Zeit sah es so aus, als ob die TGS Pforzheim ihre zuletzt starke Auswärtsbilanz auch im Auswärtsspiel gegen die SG Köndringen-Teningen fortsetzen könnte. Auf den letzten Metern ging Pforzheim dann aber die Puste aus. Das Spiel endete 28:31 aus Sicht der TGS.

Das Spiel begann ausgeglichen, mal führte Köndringen, mal führte Pforzheim. Nach 8 Minuten stand es 5:5. Auch nach 12 Minuten hatte sich differenztechnisch nicht so viel getan, es stand 7:7. Danach konnte sich der Gastgeber mit auf 9:7 absetzen, bis zur 17. Spielminute hatte Pforzheim aber wieder ausgeglichen.

Ab der 20. Minute konnte sich die TGS absetzen, bis zur 24. Minute führten die Gäste 14:11. Bis zur Halbzeit kam die SG Köndringen-Teningen nicht an Pforzheim heran. Der Halbzeitstand betrug 18:14.

Und auch in der zweiten Halbzeit sah es zunächst nicht danach aus, als ob sich am Vorsprung der Pforzheimer irgendetwas ändern würde. Nach 40 Minute führte Pforzheim mit 23:18. Irgendwas muss dann aber passiert sein, denn Köndringen pirschte sich ab der 43. Minute langsam, aber sicher an die Gäste heran. Nach 44 Minuten stand es nur noch 22:24 aus Sicht der Gastgeber, in der 52. Minute konnte die SG dann auf 27:27 ausgleichen.

Ab dem Zeitpunkt leistete Pforzheim kaum noch Gegenwehr, bis zur 59. Minute wurden seitens der TGS keine Tore mehr erziehlt, und Köndringen-Teningen nahm das Geschenk dankend an. Bis zur 59. Minute führten sie 31:27 – ein Tor der Pforzheimer 30 Sekunden vor Spielende war lediglich Ergebniskosmetik.

Eine zuletzt starke Auswärtsbilanz konnte in diesem Spiel nicht bestätigt werden. Die nächsten Spiele werden zeigen, ob die TGS zu Recht im oberen Tabellendrittel steht.

TGS Pforzheim – die torgefährlichsten Spieler: Valentin Hörer (9), Christian Heuberger (6), Guillem Miro Gea (4).

Einen ausführlichen Spielbericht mit allen Stimmen lesen Sie am Montag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder exklusiv als PZ-news-Plus-Abonnent bereits am Sonntagabend auf PZ-news.de!