760_0900_22835_.jpg 3. Handball-Liga: SG will auswärts nachlegen, TGS als Außenseiter nach Großsachsen
Dass der Knoten geplatzt ist, will Timo Bäuerlein mit der SG Pforzheim (am Ball) in Altenheim beweisen.  Foto: Gössele, PZ-Archiv 

3. Handball-Liga: SG will auswärts nachlegen, TGS als Außenseiter nach Großsachsen

Die TGS Pforzheim reist auch nach Großsachsen nur als Außenseiter. Bei der SG Pforzheim/Eutingen darf man auf einen Auswärtssieg hoffen. Die HSG-Frauen hoffen nach dem Auswärtssieg auf den den optimalen Saisonstart.

In der 3. Handball-Liga der Männer setzt sich für die TGS Pforzheim die schwere Startphase fort. Diesmal geht es zum Nordbaden-Derby beim TV Großsachsen. Mit 2:4 Punkten ist „Saase“ auch nicht nach Wunsch gestartet, vor allem der Spielverlust bei Auerbach am vergangenen Wochenende war nicht einkalkuliert. Auch wenn Großsachsen als klarer Favorit in den Vergleich geht, aussichtslos erscheint das Unterfangen für die Truppe von Trainer Andrej Klimovets an der Bergstraße nicht.

Dass im Angriff zumindest der Rückraum mithalten kann, hat auch die Begegnung gegen Bad Neustadt gezeigt. Die Schwachstellen liegen bisher in der Deckung und hier vor allem auch auf den Außenpositionen.

Vielleicht kann Sven Kaiser, der als vierter Rückraumspieler zuletzt weniger Einsatzzeiten hatte, auf dieser Position seine Erfahrung in der Abwehrarbeit mann-schaftsdienlich einbringen. Dass man Jonathan Binder nach seiner zugegeben indiskutablen Leistung gegen Bad Neustadt zum Sündenbock abstempelte, war sicher nicht richtig. Zum einen ist der Höhenflug der Turngesellen fest mit dem Namen Binder verbunden, zum anderen war es mutig, dass sich der Zerberus erst wenige Tage nach einer Gehirnerschütterung wieder den Scharfschützen von Bad Neustadt entgegen stellte. Dass der „Hexer“ am Samstag wieder ein Stabilisator der „Roten“ ist, kann als sicher gelten.

In der Oberliga Baden-Württemberg darf man die SG Pforzheim/Eutingen zur Vorstellung im Schlüsselspiel gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen beglückwünschen. Es war alles andere als einfach, mit dem Druck umzugehen, der auf der Mannschaft nach den beiden Niederlagen zum Rundenstart lastete.Nachdem nun der Knoten geplatzt ist, wird von Manuel Mönch und seinen Mitstreitern am Samstag bei TuS Altenheim auch der erste Auswärtssieg erwartet. Leicht wird es aber sicher nicht werden.

In der 3. Liga der Frauen stellt sich die HSG Pforzheim am Samstag bei ihrer Heimpremiere als Auswärtssieger vor. Abteilungsleiter Klaus Händler hofft, dass der unerwartet gute Einstand in der neuen Heimstätte Benckiserhalle auch von den Fans entsprechend honoriert wird. Weil man aus Regensburg neben dem Punktepaar auch wieder eine gesunde Mannschaft mit nach Pforzheim gebracht hat, gibt es für Trainer Ralf Jochim keinen Grund, seine erfolgreiche Truppe zu ändern.

Mit Gegner HSC Freiburg läuft am Samstag eine Mannschaft auf, die sich ebenso wie die Pforzheimerinnen, mit einem Treffer Vorsprung den ersten Saisonerfolg gesichert hat. Die wohl überragende Spielerin in den Reihen der Breisgauerinnen ist Daniela Ganter, die in der abgelaufenen Saison mit ihren 188 Einschüssen unter den Top-Ten-Schützinnen der Liga war.