nach oben
So jubelten die A-Junioren des FC Nöttingen mit Trainern und Betreuern nach dem Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg; Dritter von links: Trainer Herbert Stamminger.  Foto: Ripberger
So jubelten die A-Junioren des FC Nöttingen mit Trainern und Betreuern nach dem Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg; Dritter von links: Trainer Herbert Stamminger. Foto: Ripberger
27.04.2012

A-Jugend FC Nöttingen: Souveräner Aufstieg im zweiten Anlauf

Was der ersten Mannschaft des FC Nöttingen im Jahre 2003 gelungen ist, haben die A-Junioren des Vereines neun Jahre später nachgemacht. Sie steigen in die Oberliga Baden-Württemberg auf. Nach dem 2:1-Sieg gegen den VfL Kurpfalz Mannheim/Neckarau hat die Mannschaft von Trainer Herbert Stamminger in der Verbandsliga Nordbaden bei noch vier ausstehenden Spielen 16 Zähler Vorsprung vor dem SV Waldhof Mannheim II. Damit gelang dem Vorjahreszweiten ein überragender Start-Ziel-Sieg.

„Der größte Erfolg in der Geschichte des Jugendfußballs im Remchingen“, jubelte SCN-Vorstandsvorsitzender Dirk Steidl nach der Partie. „Das ist eine sehr talentierte und willensstarke Mannschaft“, glaubt Herbert Stamminger das Erfolgrezept zu kennen. Der Coach, der die Nöttinger A-Junioren vor sechs Jahren in der Kreisliga übernommen hat, legt immer großen Wert auf Kameradschaft und hat ein Auge darauf, dass sich die Jungs auch mit dem Verein identifizieren. Der Erfolg gibt ihm recht.

Insgesamt dreimal ist Stamminger jetzt mit den A-Junioren aufgestiegen. Mit dem Sprung in die Oberliga endet allerdings seine Mission. Mit dem aktuellen C-Juniorencoach Uwe Rhein steht der Nachfolger schon fest. Stamminger hingegen soll Sportlicher Leiter der Jugendabteilung der SG Remchingen werden. Allerdings steht das noch nicht definitiv fest.

Nach der Vizemeisterschaft im vergangenen Jahr starteten die Nöttinger als Mitfavorit in die Saison. Dass alles so glatt und schnell über die Bühne gehen würde, überraschte auch Herbert Stamminger.

Der Trainer sieht immer das Kollektiv. Doch auch er kommt nicht umhin, den überragenden Torjäger und Kapitän als „Sahnehäubchen“ zu loben: Niklas Hecht-Zirpel erzielte bisher 24 Tore für sein Team. Der Stürmer hatte auch Angebote aus der A-Junioren-Bundesliga, blieb aber seinem Heimatclub treu. In der kommenden Saison will er sich im Kader der ersten Mannschaft bei Chefcoach Michael Wittwer profilieren. „Ich traue ihm einiges zu. Er muss sich aber erst mal an den höheren Trainingsumfang und das körperbetonte Spiel bei den Herren gewöhnen“, meint Stamminger.

Die Fußball-Philosophie des Trainers ist ähnlich der des deutschen Meisters Borussia Dortmund: Den Gegner früh in dessen Hälfte attackieren, zu Fehlern zwingen, den Ball erobern und dann blitzschnell nach vorne spielen. „Damit beeindruckt man vor allem am Anfang jeden Gegner. Wir machen fast in jedem Spiel in der ersten Viertelstunde ein Tor“, plaudert Stamminger aus dem Nähkästchen.

Das Saisonziel in der Oberliga Baden-Württemberg lautet natürlich Klassenerhalt. Elf Spieler der aktuellen Mannschaft bleiben dem neuen Coach Uwe Rhein erhalten. Aus der B-Jugend kommen einige Talente hinzu. Sollte der 1. CfR Pforzheim den Klassenerhalt in der BW-Oberliga schaffen, dürfen sich die Fans des gepflegten Juniorenfußballs schon mal auf zwei packende Derbys freuen.