nach oben
Paul Lupus  setzt sich durch. Foto: Becker
Paul Lupus setzt sich durch. Foto: Becker
09.10.2016

A-Jugend der SG Pforzheim/Eutingen wirft sich den Frust von der Seele

Meissenheim. Nach zuletzt zwei Niederlagen war das fünfte Saisonspiel der A-Jugendhandballer der SG Pforzheim/Eutingen mal wieder ganz nach dem Geschmack ihres Trainers Alexander Lipps: „Damit war nach dem bisherigen Saisonverlauf nicht zu rechnen“, sagte dieser nach dem am Ende ungefährderten 29:19 (17:11)-Erfolg bei der Bundesliga-Konkurrenz SG Meißenheim/Nonnenweier.

Bereits nach einem guten Viertel der Spielzeit war die SG auf 10:5 enteilt. Spätestens da hatte auch Lipps „ein gutes Gefühl“. Dennoch musste der Coach noch aufregende Minuten erleben, auf die er gerne verzichtet hätte: Zum einen die vier Minuten nach der Pause (17:11), in denen die SG vier Fehler in der Offensive fabrizierte, die jedoch nur zu einem Gegentor führten. Die Pforzheimer selbst waren erst in der 36. Minute wieder erfolgreich – durch Vincent Wohlfahrt, der kurz danach für die nächsten bangen Minuten sorgte: Mit einer Platzwunde am Kopf wurde er ins Krankenhaus eingeliefert, wo diese wohl genäht werden musste.

Schocken ließen sich die Pforzheimer durch die Verletzung und die siebenminütige Unterbrechung nicht: Konsequent hielten sie Meißenheim auch in der Folge auf Distanz.

SG Pforzheim/Eutingen:Regelmann, Haubrok – Dietz 3, Schmidt 2, Schimpfle 1/1, Wohlfahrt 1, Geckle, Gerstner, Burkhardt 4, Melcher 5/3, Siedelmann, Kusch 6, Witke 3, Lupus 4/1.