nach oben
bild-32.jpg © Becker
17.05.2014

A-Jugend des SG Pforzheim/Eutingen scheidet trotz 27:25-Sieg aus

Pforzheim. Toll gekämpft und doch ausgeschieden: Trotz eines 27:25-Sieg gegen den SC Magdeburg musste die A-Jugend des SG Pforzheim/Eutingen den Finaleinzug dem Gegner überlassen. Trotzdem zeigten sich Trainer, Spieler und Publikum zufrieden.

Bildergalerie: SG-Jugend unterliegt Magdeburg

In einer sehr ausgeglichenen Partie kamen die zwei Mannschaften nie auf mehr als zwei Tore Vorsprung hinaus, obwohl Pforzheim kurz vor der Pause das 12:9 hätte erzielen können. Da dies versäumt wurde und der anschließende Gegenangriff der Gäste erfolgreich war, stand es zur Pause 11:10.

Nach der Halbzeit ließ Pforzheim merklich nach, Mitte der zweiten Hälfte stand es 20:18 für Magdeburg. Dennoch gewann die SG Pforzheim schließlich mit 27:25, allerdings reichte dies nicht für den Einzug ins Finale, da die aus dem Hinspiel verursachten vier Tore Differenz aufgeholt hätten werden müssen.

Der Toptorschütze für die Pforzheimer war Marvin Karpstein mit 6 Toren, vier davon 7-Meter-Würfe. Dahinter folgten Pascal Kirchenbauer (5) und Sandro Münch (5).

Trainer Alexander Lipps zeigte sich zufrieden. „Wir wollten unbedingt einen Sieg einfahren – das ist uns gelungen.“ Laut ihm wurde der Finaleinzug wegen Kleinigkeiten verpasst. Unter anderem führte er die Zeitstrafen von Pascal Kirchenbauer an, der direkt nach der ersten Zeitstrafe eine zweite bekam und in der zweiten Hälfte wegen der dritten Zeitstrafe rot sah. Dennoch sei es „eine überragende Saison gewesen“, so Lipps.

Torhüter Stefan Koppmeier stimmte zu. „Wir haben noch einmal alles rausgehauen, es war ein klasse Abschluss!“