nach oben
Was sollen wir machen, wenn wir reizvolle Angebote haben, scheinen Daniel Didavi (links) und Filip Kostic den Fans des VfB Stuttgart zu sagen. Gentsch
Was sollen wir machen, wenn wir reizvolle Angebote haben, scheinen Daniel Didavi (links) und Filip Kostic den Fans des VfB Stuttgart zu sagen. Gentsch
05.02.2016

Abschied einiger Spieler vom VfB Stuttgart rückt näher

Robin Dutt ist mit den drei Transfers in der Winterpause zufrieden. Kevin Großkreutz, Artem Kravets und Federico Barba – „das sieht nicht schlecht aus“, sagt der Sportvorstand des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart. Lange zurücklehnen kann er sich freilich nicht, denn wie es aussieht, werden im Sommer einige Spieler ade sagen, die vorige Saison maßgeblich am Klassenverbleib beteiligt waren. „Wir müssen damit rechnen, dass es Veränderungen gibt“, sagt Dutt.

Dass Daniel Didavi geht, ist so gut wie sicher. „Es ist noch nichts entschieden“, bekräftigte der Mittelfeldspieler zwar nach dem 2:1 über den Hamburger SV, doch Didavis Vertrag läuft zum Saisonende aus, und der VfL Wolfsburg hat nachhaltig Interesse bekundet.

Ein klares Indiz dafür ist die Tatsache, dass Didavis Berater Karlheinz Förster vor geraumer Zeit in Wolfsburg gesichtet wurde. Auch Bayer Leverkusen streckte schon mal die Fühler nach dem 25-Jährigen aus. „Ein Spieler wie Didavi macht den Unterschied aus, aber es müsste auch weitergehen, wenn er uns im Sommer verlassen sollte“, sagt Dutt. Alexandru Maxim hat seinen Vertrag beim VfB bis 2019 verlängert, in der Hoffnung, nach Didavis Abgang dessen Platz in der Stammelf einzunehmen.

Schon länger mit Abwanderungsgedanken trägt sich Filip Kostic. Der 23-jährige offensive Mittelfeldspieler hat einen Vertrag bis 2019, liebäugelt jedoch mit einem Wechsel nach England, wo die Verdienstmöglichkeiten dank üppiger Fernsehgelder um ein Vielfaches höher sind als in der Bundesliga. Ein Wechsel des Serben könnte dem VfB mindestens 15 Millionen Euro Ablöse bringen.

Der Vertrag von Martin Harnik, der zuletzt wegen einer Bänderverletzung pausierte, läuft aus. Der 28-jährige österreichische Nationalspieler pokert offensichtlich, angeblich ist der FC Schalke 04 an dem Stürmer interessiert.

Daniel Ginczek (Vertrag bis 2018) leidet weiter an den Nachwirkungen einer Bandscheibenoperation im Nackenbereich, steigt aber voraussichtlich in zwei Wochen ins Mannschaftstraining ein. Vor der Verletzung des Stürmers haben einige Vereine angeklopft. Inwieweit diese weiter interessiert sind, bleibt abzuwarten. Der Kontrakt mit Kapitän Christian Gentner läuft ebenfalls aus, doch Dutt ist sicher, dass der 30-jährige Mittelfeldspieler dem VfB erhalten bleibt. Ob Daniel Schwaab und Georg Niedermeier verlängern, ist offen.

Welche Spieler den VfB zum Saisonende auch verlassen werden, der Club steht vor einem gewaltigen Kraftakt, wenn er die Qualität des jetzigen Kaders zumindest halten und in der Bundesliga wettbewerbsfähig bleiben will.