nach oben
Abstiegskampf: Alles geben muss Fatihspor mit Özcan Balci (in Weiß, hier bei der 1:3-Niederlagen gegen den SV Huchenfeld) auch im Kellerduell gegen die Spvgg Coschwa, um die dringend benötigten Punkte einzufahren. Foto: Hennrich
Abstiegskampf: Alles geben muss Fatihspor mit Özcan Balci (in Weiß, hier bei der 1:3-Niederlagen gegen den SV Huchenfeld) auch im Kellerduell gegen die Spvgg Coschwa, um die dringend benötigten Punkte einzufahren. Foto: Hennrich
30.11.2017

Abstiegsgespenst geht um: Kreisligisten Coschwa und Fatihspor müssen im Kellerduell punkten

Als am Donnerstag in der ganzen Region die Schneeflocken tanzten, schauten die Verantwortlichen der Fußballvereine besorgt in den Himmel. Kann am Wochenende gespielt werden? Gibt es Absagen?

Am Donnerstag gab es noch keine generelle Entscheidung. „Die Staffelleiter schließen sich am Freitag kurz und besprechen das weitere Vorgehen“, so der Fußballkreisvorsitzende Benjamin Pieper auf PZ-Nachfrage. Da die Wetterprognosen gut sind, spricht derzeit nicht viel für eine generelle Absage. Gleichwohl rechnet man beim Kreis „in den Höhenlagen“ mit dem einen oder anderen Spielausfall.

Kreisliga Pforzheim

Mit den Partien von Fatihspor gegen die Spvgg Coschwa und dem Türkischen SV Pforzheim, der die Buckenberger empfängt, stehen spannende Duelle auf Augenhöhe an. Unterschiedlicher könnten die Ausgangslagen der vier Vereine jedoch nicht sein. Während Fatihspor und Coschwa im Abstiegskampf jeden Punkt gebrauchen können, wollen der Türkische SV und Buckenberg weiterhin ein Wörtchen im Aufstiegsrennen mitreden.

Ein schwieriges Spiel erwartet den TSV Weiler, bei dem der Tabellenzweite SV Huchenfeld gastiert. Fraglich, ob Weiler den unerwarteten Höhenflug (22 Punkte aus 15 Spielen) fortsetzen und die Huchenfelder vor Probleme stellen kann. Dietlingen, auf dem vorletzten Tabellenplatz liegend, würden Punkte bestens zu Gesicht stehen. Zu Gast ist jedoch der Tabellenführer TSV Grunbach. Ein Dietlinger Punktgewinn gliche einer Sensation.

Alles in die Waagschale werfen muss der 1. FC Bauschlott, schließlich erwartet man den Dritten FV Öschelbronn. Ein Spiel, bei dem Tore garantiert sein werden. Die Öschelbronner stellen die drittbeste Offensive der Liga, während der Abwehrverbund nicht zur Spitze der Liga zählt.

Kreisklasse A 1 Pforzheim

Nachdem der SV Königsbach am vergangenen Spieltag mit 1:2 gegen den Verfolger FV Knittlingen verlor, ist das Team gegen Buckenberg II unter Zugzwang, wenn man der erstplatzierten Alemannia aus Wilferdingen auf den Fersen bleiben will. Die Alemannen wiederum gestalteten ihr letztes Spiel gegen die Spfr. Mühlacker mit einem 6:2 erfolgreich. Kaum vorstellbar, dass der kommende Gegner FV Göbrichen (12.) dem FCA gefährlich werden könnte.

Für Spannung dürfte die Begegnung zwischen dem 1. FC Ersingen II (5.) und dem FSV Eisingen (2.) sorgen. Beide Mannschaften trennen sechs Punkte. Ein Sieg für die Ersinger Zweitvertretung wäre Gold wert, um den Kontakt nach ganz oben zu wahren.

Kreisklasse A 2 Pforzheim

Schon am Samstag messen sich die Spfr. Feldrennach mit dem abgeschlagenen Schlusslicht Gräfenhausen. Der Tabellenneunte Feldrennach muss fokussiert bleiben, da schon jetzt absehbar ist, dass die Sportfreunde weder im Aufstiegsrennen eingreifen können, noch in Abstiegssorgen geraten werden. Zu einem richtigen Kracher kommt es auf dem Sportgelände des TSV Wimsheim (4.). Hier gastiert der starke Tabellenzweite 1. FC Engelsbrand. Beide Teams stellen mit 45 Toren starke Offensivreihen.

Kreisklasse B 1 Pforzheim

Das Spitzenspiel findet zwischen dem Ersten TuS Bilfingen II (zwölf Siege in zwölf Spielen) und dem Zweiten Türkischer SV Mühlacker statt. Mühlacker ist durchaus zuzutrauen, Bilfingen II die ersten Verlustpunkte beizubringen.

Kreisklasse B 2 Pforzheim

Der 1. FC Calmbach II, der bisher keinen einzigen Punkt sein Eigen nennen kann, ist bei der SG Unterrreichenbach/Schwarzenberg II (11.) zu Gast. Ein Gegner, bei dem die Calmbacher bei optimalen Spielverlauf zumindest einen Punkt entführen könnten. Nach dem Unentschieden gegen den ehemaligen Tabellenführer Hamberg (2:2) kann der VfB Pfinzweiler nun im Spiel gegen den Büchenbronn II den nächsten Spitzenreiter vor eine Herausforderung stellen.