nach oben
Foto: Symbolbild pixabay
Foto: Symbolbild pixabay
19.08.2018

Ärgerliche Niederlage für die Bilfinger Elf

Schwetzingen/Kämpfelbach. In der Fußball-Verbandsliga muss sich TuS Bilfingen gleich nach unten orientieren.Einem 1:1 nach späten Toren gegen die Spvgg Durlach-Aue folgte am Samstag ein 0:1 beim SV Schwetzingen.

In einem Spiel mit wenigen Tormöglichkeiten hatte Bilfingen am Ende mehr Chancen. Für Aufsehen sorgten die Gäste aber erst, als es beim Stand von 0:1 in die Schlussphase ging: Nach 80 Minuten versuchte es Oguzhan Clebi von der Strafraumgrenze, kurz vor Ablauf der 90 Minuten traf Benjamin Krause den Pfosten. In der Nachspielzeit dann fehlte bei einem Schuss von Spielertrainer Dejan Svjetlanovic das Glück: Da streifte der Ball nur die Latte.

Spiel mit wenigen Chancen

So entschied der Treffer des Schwetzingers Patrick Hocker (69.) das Spiel zweier sehr defensiv ausgerichteten Mannschaften. „Das ist sehr bitter, mindestens ein Punkt war drin“, sagt Svjetlanovic.

Mit defensiven Schwetzingern hatte Bilfingens Spielertrainer gerechnet. Ein wenig überraschte ihn aber, dass es in der Schlussphase zu einer Abwehrschlacht kam, der Gegner nur noch hinten drin stand.

Bei Temperaturen über 30 Grad war in der ersten Hälfte nicht viel los. „Da war es ein Sommerkick“, sagte Svjetlanovic, der weiterhin mit personellen Engpässen leben muss. Insgesamt hätten beide Teams wenig zugelassen. Zwei, drei Fehler leisteten sich die Bilfinger allerdings – der letzte wurde dann bestraft: Die Bilfinger waren in der gegnerischen Hälfte und standen hoch, als sie sich Mitte der zweiten Hälfte einen Ballverlust leisten. Die Schwetzinger schalteten schnell und kamen eben auch zügig vor das dieses Mal wieder von Bünyamin Karagöz gehütete Tor. Von der rechten Seite, brachte einer der Schwetzinger den Ball von der Grundlinie herein – und ermöglichte es Hocker, aus nur fünf Metern zu treffen.

Nach dem Gegentor stellte Bilfingen von Dreier- beziehungsweise Fünferkette auf Viererkette um. Auch folgten im Versuch wenigstens einen Punkt zu ergattern zwei Wechsel: Erst verstärkte Murat Ertugrul, der Defensivspieler Dario Jerkovic ersetzte, die Abteilung Offensive. Auch Salman Can Torun wurde eingewechselt – wie schon gegen Durlach-Aue. Doch anders als im ersten Punktspiel traf Torun nicht.

Als nächstes tritt Bilfingen gegen den TSV Wieblingen an. Ungeachtet seiner beiden Niederlagen stuft Svjetlanovic dieses Heidelberger Team als recht starken Aufsteiger ein. Dennoch lässt Svjetlanovic keinen Zweifel daran, dass die Bilfinger das Heimspiel am Mittwoch um 19.30 Uhr für sich entscheiden müssen. rks