760_0900_98256_Michael_Wittwer_3.jpg
Nöttingens Trainer Michael Wittwer fordert im Ligaendspurt volle Konzentration von seinen Jungs. Morgen soll ein Sieg in Oberachern her.  Foto: PZ-Archiv, Becker 

Am Mittwoch in Oberachern: Oberligist FC Nöttingen hat noch eine Mini-Chance auf Platz zwei

Remchingen-Nöttingen. Fünf Partien sind noch zu spielen, neun Punkte beträgt der Rückstand auf Platz zwei – es ist also eigentlich noch alles drin für den FC Nöttingen im Kampf um den Aufstieg. Die Ausgangslage könnte sogar noch besser sein, hätte der Fußball-Oberligist nicht sein Auswärtsspiel am vergangenen Freitag mit 0:3 gegen die abstiegsbedrohte Germania aus Friedrichstal vergeigt.

Eine kleine Chance hat der FCN also noch. Doch dafür müsste die Konkurrenz im Ligaendspurt patzen, die Nöttinger dagegen alle Spiele gewinnen. Das scheint unwahrscheinlich, doch Michael Wittwer verweist diesbezüglich auf die Bundesliga: „Jedes Spiel muss erst einmal gespielt werden“, sagt der ehemalige Profi und Nöttinger Trainer. Die Bayern sind nach dem BVB-Patzer eben doch noch nicht durch. Das 1:1 in Nürnberg lässt das Titelrennen weiter offen.

Platz zwei schwingt bei Wittwer womöglich im Hinterkopf noch mit, doch der Glaube daran hält sich in Grenzen. Deshalb geht der 52-Jährige auch ganz entspannt in die restlichen Spiele. Die Konzentration hält er allerdings hoch. Seine Jungs sollen das Beste aus den letzten fünf Partien herausholen. „Wir werden uns nicht hängen lassen, schließlich wollen wir die Runde auf einem ordentlichen Tabellenplatz beenden“, so Wittwer. Beim SV Oberachern am morgigen Mittwoch ab 15 Uhr sind die Lilahemden nach dem 0:3 gegen Friedrichstal jedenfalls auf Wiedergutmachung aus. Doch im Norden des Ortenaukreises werden Timo Brenner und Co. auf einen Gegner treffen, der im Kampf um den Klassenerhalt dringend noch ein paar Punkte braucht. „Wir dürfen sie nicht ins Spiel kommen lassen, schnell spielen die sich in einen Rausch“, warnt Wittwer vor dem heimstarken Gastgeber.

Klar ist, dass Wittwer im Vergleich zum Friedrichstal-Spiel eine andere Mannschaft aufs Feld schicken wird. Rodriguez Carmona fehlt Gelb-Rot-gesperrt. Einige zuletzt grippekranken Kicker könnten am Mittwoch wieder in die Startelf zurückkehren.