nach oben
Unaufhaltsam: Wilddog William Lopez (am Ball) war auch beim Spiel in Freiburg nicht zu stoppen. Foto: Gienger
Unaufhaltsam: Wilddog William Lopez (am Ball) war auch beim Spiel in Freiburg nicht zu stoppen. Foto: Gienger
19.06.2017

American Football: Pforzheim Wilddogs setzen Siegesserie fort

Pforzheim/Freiburg. Es läuft rund bei den Pforzheim Wilddogs. Sowohl die Drittliga-Mannschaft mit einem 42:7-Auswärtserfolg bei den Freiburg Sacristans als auch das Jugendteam mit einem 55:0-Sieg bei den Ludwigsburg Bulldogs setzten ihre Siegesserien fort. Bei der Jugend stand es zur Halbzeit schon 0:42, weswegen die Partie kurze Zeit später unter Berufung auf die „Mercy Rule“ – eine Schutz-Regel der Jugendliga bei deutlicher Dominanz– für die Wilddogs mit 55:0 abgebrochen wurde.

Bei Temperaturen von knapp unter 30 Grad versprach der Tag bei den Freiburg Sacristans schon eine gute Ausgangslage für die knapp 40 mitgereisten Wilddogs-Fans zu bieten. Den Münzwurf konnten die Gastgeber noch für sich entscheiden und verschoben das Angriffsrecht in die zweite Hälfte. Doch die Wilddogs-Offense war gleich zur Stelle. Bereits kurz nach dem Kick-Off fand ein Pass von Quarterback Ryan Stroud die Hände von Felix Dorn und die ersten Punkte standen auf der Anzeigetafel: 6:0. Kicker Marvin Loth erhöhte mit dem Extrapunkt auf 7:0.

Der folgende Drive der Gastgeber war nicht von Erfolg gekrönt. Bryant Wade fing eine Interception ab und trug diese direkt in die Endzone. 14:0 stand es damit am Ende des ersten Spielviertels. Dann kam es zur wohl filmreifsten Szene des Nachmittags. Bryant Wade fing einen Fumble ab und startete den Return, wurde jedoch getacklet. Noch im Tackling übergab er den Ball an Adam Redden, der ihn dann in die Endzone trug. Die Wilddogs führten mit 21:0. Die Defense hielt dann auch noch einen Punt-Versuch der Freiburger auf und brachte so den Angriff in optimale Position. William Lopez beförderte den Ball dann im dritten Versuch in die Endzone zum 28:0.

Kurz vor der Pause war es wieder Bryant Wade, der den Fumble holte, diesmal schlug er seinem Gegenspieler den Ball förmlich aus den Händen. Anschließend wurde er von Ryan Stroud mit einem Pass in die Endzone bedient und sorgte so für den 35:0-Halbzeitstand.

Die zweite Hälfte durften dann die Back-Ups der Wilddogs bestreiten, inklusive Back-Up Quarterback Fabio Pelosato. Nico Bock unterband den Angriffsversuch der Gastgeber und Adam Redden legte mit einem Lauf über außen zum 42:0 nach. Die einzigen Punkte der Gäste kamen dann noch durch einen Interception-Return Touchdown zu Stande. Endstand: 42:7.

„Wir sind mit dem Anspruch zu gewinnen hierher gekommen. Diesem Anspruch wurden wir gerecht. Wir haben heute guten Football gezeigt und hatten dadurch auch die Möglichkeit, unsere zweite und dritte Reihe spielen zu lassen“, meinte Head-Coach Kevin Murphy nach der Partie. Defense-Coach Bernd Schmitt war ebenfalls zufrieden: „An diesem Spiel gibt es nichts zu meckern. Die Defense hat mehrfach den Ball erobert und auch gepunktet. Die Sacristans hatten mit ihrer Offense keine Möglichkeit zu punkten. Genau so muss eine Defense aussehen. Ich bin sehr zufrieden.“ Defense-Captain Michael Lang würdigt den Sportsgeist der Gastgeber: „Trotz der Dominanz lieferten uns die Freiburg Sacristans ein faires und sauberes Football-Spiel. Respekt vor diesem Team.“

Die Wilddogs sind mit 12:0 Punkten weiter Tabellenführer vor den Karlsruhe Engineers (6:2 Punkte). Das nächste Spiel bestreiten die Pforzheimer am Samstag um 16 Uhr bei Schlusslicht Heilbronn Salt Miners (1:7 Punkte) im Frankenstadion.