nach oben
Wir sind dabei: Faris Mekias, Ex-Spieler des SV Kickers (rechts), und Mutter Jaqui aus Bretten ergatterten auch Karten für das Nöttinger Jahrhundert-Spiel.
Wir sind dabei: Faris Mekias, Ex-Spieler des SV Kickers (rechts), und Mutter Jaqui aus Bretten ergatterten auch Karten für das Nöttinger Jahrhundert-Spiel.
Dicht gedrängt, aber geduldig, warten die Fußballfans im Kartenbüro der Schmuckwelten auf ihre Tickets für den Pokalschlager: Ulrich Haag (links) von der Sparkasse hatte den Überblick. Ketterl
Dicht gedrängt, aber geduldig, warten die Fußballfans im Kartenbüro der Schmuckwelten auf ihre Tickets für den Pokalschlager: Ulrich Haag (links) von der Sparkasse hatte den Überblick. Ketterl
Glück gehabt: Lena Roser aus Illingen und Vater Horst Roser aus Langenalb waren um 6 Uhr gekommen; so waren sie die Nummer drei beim Kartenkauf.
Glück gehabt: Lena Roser aus Illingen und Vater Horst Roser aus Langenalb waren um 6 Uhr gekommen; so waren sie die Nummer drei beim Kartenkauf.
13.07.2015

Ansturm auf Karten für Pokalhit FC Nöttingen gegen Bayern München

Eine lange Menschenschlange hatte sich am Montagmorgen vor dem Kartenbüro der Pforzheimer Schmuckwelten auf dem Leopoldplatz gebildet. „Gibt’s denn hier etwas umsonst?“, fragten neugierige Passanten. „Nein, aber Karten für den Pokalkracher zwischen dem Nöttingen und dem FC Bayern“, informierten die wartenden Fußball-Freunde. In entspannter Atmosphäre wuchs die Ansammlung von Pokalfreaks bald auf eine stattliche Länge von über 200 Metern an. Viele Bayern- und Nöttingen-Fans harrten schon seit den frühen Morgenstunden aus.

Vor dem Kartenbüro campiert

Fünf Jugendliche aus Karlsruhe hatten es sich nicht nehmen lassen, die Nacht von Sonntag auf Montag vor dem Kartenbüro zu campieren. Nach dem Erhalt ihrer Karten zeigten sie sich begeistert: „Das lange Warten hat sich definitiv gelohnt“. Unter den wachsamen Augen eines Sicherheitsdienstes und der Polizei wurden die Fußballfans gegen kurz vor 9.00 Uhr ins Kartenbüro eingelassen. Bis zum gestrigen Nachmittag waren fast alle der 2500 Tickets weg, so dass es nur noch wenige Stehplatz-Restkarten gab. Das Karlsruher Wildparkstadion wird am 9. August beim Erstrundenspiel um den DFB-Pokal zwischen dem Oberligisten FC Nöttingen und dem deutschen Rekordmeister FC Bayern mit knapp 30 000 Zuschauern restlos ausverkauft sein. Das weiß man seit Wochen. Der FC Nöttingen hatte vorab knapp 20 000 Karten für Freunde, Mitglieder, Sponsoren und Dauerkarteninhaber reserviert. Die Nachfrage überstieg auch hier das Angebot. „Leider konnten wir nicht alle Wünsche erfüllen. Aber ich denke, wir haben die Verteilung ganz gut hinbekommen“, sagt der Vereinsvorsitzende Dirk Steidl. Auch Spieler, die teilweise mehrere hundert Karten für Freunde und Bekannte haben wollten, mussten deutliche Abstriche machen, so Steidl.

Der Verein bittet alle Fans und Freunde, die Kartenzusagen haben, jetzt in Ruhe abzuwarten. „Die, die eine Zusagen haben, bekommen ihre Karten auch“, verspricht Steidl. Alles Nötige werde noch in dieser Woche veranlasst.

Der FC Bayern hat rund 5000 Karten erhalten. Auch von dieser Seite war die Nachfrage deutlich höher. Bei einem ausverkauften Wildpark wird es nach PZ-Informationen eine Bruttoeinnahme von rund 750 000 Euro geben. Das Geld wird nach Abzug aller Kosten (Steuern, Ordnungsdienst, Reisekosten, Schiedsrichter, Abgabe an DFB) unter den Vereinen geteilt. Hinzu kommen das Fernsehgeld von 100 000 Euro für Nöttingen und die Einnahmen aus dem Verkauf von VIP-Karten und Fan-Artikeln und Werbung. Am Ende wird der FC Nöttingen schätzungsweise mehr als 400 000 Euro an dem Spiel verdienen.

Warmer Regen für die Kasse

Ein warmer Regen für die Vereinskasse. Dafür gibt es für die Verantwortlichen im Verein um Dirk Steidl und Michael Wittwer (Cheftrainer und Technischer Geschäftsführer) in diesen Tagen auch keinen Feierabend. Das Jahrhundertspiel gegen die Bayern ist für den FC Nöttingen auch ein Jahrhundert-Kraftakt.