nach oben
In der Hitzeschlacht von Spöck hat der SV Kickers Pforzheim einen kühlen Kopf bewahrt. Jetzt will das Team auch die Hürde der zweiten Pokalrunde in Dietlingen erfolgreich nehmen. Hennrich/PZ-Archiv
In der Hitzeschlacht von Spöck hat der SV Kickers Pforzheim einen kühlen Kopf bewahrt. Jetzt will das Team auch die Hürde der zweiten Pokalrunde in Dietlingen erfolgreich nehmen. Hennrich/PZ-Archiv
01.08.2013

Auch die zweite Pokalrunde wird heiß: Gleich drei Derbys

Selten war der Fußballkreis Pforzheim in der ersten badischen Pokalrunde so erfolgreich wie in dieser Saison. Zehn Teams erreichten die Runde zwei, vier werden es mindestens in Runde drei sein – das steht dank der Auslosung bereits jetzt fest. Denn Runde zwei bietet alleine drei Derbys – und Oberligist FC Nöttingen hat dank des 4:0-Erfolges in der vorgezogenen Begegnung beim Kreisligisten FV Ettlingenweier Runde drei ebenfalls schon erreicht.

Während die zweite Pokalrunde noch regional ausgetragen wird – die Vereine aus Mittelbaden, dem Rhein-Neckar-Raum und dem Odenwald bleiben unter sich – wird ab Runde drei über das ganze Verbandsgebiet gespielt.

Heiße Duelle sind am Wochenende auf jeden Fall garantiert, denn das Thermometer wird wieder über die 30-Grad-Grenze klettern. Da heißt es für die Kicker wieder viel trinken und kühlen Kopf bewahren.

Derby 1: Das Duell zwischen dem alteingesessenen Landesligisten FC Kieselbronn und Neu-Landesligist FSV Buckenberg bringt schon mal einen Vorgeschmack auf die neue Runde. Die Kieselbronner haben den Klassenerhalt erst in der Relegation geschafft und wollen in der neuen Saison nicht wieder bis zum Schluss zittern. Die Buckenberger haben erstmals sportlich den Sprung über die Kreisgrenze hinaus geschafft und wollen sich in der Landesliga beweisen. Zusätzlicher Anreiz in dieser Partie: Der Sieger hat in Runde drei Heimrecht gegen den FC Nöttingen.

Derby 2: Oberligist TSV Grunbach gibt seine Visitenkarte in der Goldstadt ab – dieses Mal bei A-Ligist GU-Türkischer SV Pforzheim. „Ein tolles Los, wir freuen uns, dass wir uns wieder mal in Pforzheim zeigen können“, freut sich Grunbachs Sportvorstand Torsten Heinemann. Die Vorbereitungen beim Oberligisten laufen gut, die Neuzugänge passen. Klar, dass alles andere als ein klarer Sieg beim GU-Türkischen SV eine Enttäuschung wäre.

Derby 3: Kreisligist gegen Verbandsligist heißt es am Sonntag, wenn der FC Dietlingen den SV Kickers Pforzheim empfängt. Dietlingen ist mit einem klaren 6:0 beim SV Königsbach gestartet, doch die Kickers haben ihre Pokaltauglichkeit in einer Hitzeschlacht beim hochgewetteten Verbandsliga-Rivalen Spöck unter Beweis gestellt und im Elfmeterschießen gewonnen.

Kein Derby, aber eine hohe Hürde wartet auf den Verbandsligisten 1. CfR Pforzheim, der beim Landesligisten FC Forst antreten muss. Beim CfR lief die Vorbereitung wechselhaft – in Forst ist sicherlich eine starke Leistung nötig, um Runde drei zu erreichen. Dort könnten die Spfr. Feldrennach der Gegner sein, falls ein Sieg gegen Landesligist SV Langensteinbach gelingt. Mit Kickers Büchig haben die Feldrennacher ja schon in Runde eins einen Landesligisten aus dem Rennen geworfen. Zehnter Vertreter des Fußballkreises in Runde zwei ist A-Ligist FV Knittlingen, der gegen Verbandsligist Friedrichstal daheim aber vor einer fast unlösbaren Aufgabe steht.