nach oben
Flott unterwegs: Alex Jessop vom TV Pforzheim (rechts) im Finale gegen den SC 1880 Frankfurt.   privat
Flott unterwegs: Alex Jessop vom TV Pforzheim (rechts) im Finale gegen den SC 1880 Frankfurt. privat
20.07.2011

Auch im Siebener-Rugby ist Pforzheim spitze

hannover/pforzheim Die Rugbymannschaft des TV Pforzheim hat sich mit dem zweiten Platz beim letzten Qualifikationsturnier in Hannover weitere 16 Punkte gesichert. Somit gehören die Goldstädter zu den zwölf Mannschaften, die am Finalturnier um die deutsche Siebener-Rugby-Meisterschaft am kommenden Wochenende in Heidelberg teilnehmen werden. Mit 32 Punkten rangieren die Pforzheimer an vierter Stelle in der Qualifikationstabelle.

Vor ihnen sind nur der Rekordmeister im Siebener-Rugby, RG Heidelberg, der amtierende 7er-Meister SC 1880 Frankfurt und der diesjährige Erstligameister im 15er-Rugby, Heidelberger RK. Eine beachtliche Leistung, die der Bundesliganeuling vollbracht hat.

Am ersten Turniertag hatten die Pforzheimer drei ihrer vier Gruppenspiele. Im ersten Spiel konnte Geheimfavorit RK Heusenstamm 33:12 bezwungen werden. In ihrem zweiten Gruppenspiel taten sich die Goldstädter etwas schwerer, gewannen aber gegen Hannover 78 mit 26:10. Als nächstes stand dem TVP der letztjährige Siebener-Finalist SC Neuenheim gegenüber. In einem hart umkämpften Spiel gingen die Pforzheimer auch hier mit 19:7 als Sieger vom Platz. Doch der erste Turniertag hinterließ Spuren im Pforzheimer Kader. Zwei Spieler mussten am Abend noch medizinisch behandelt werden und fehlten am nächsten Tag

Im letzten Gruppenspiel wurden die Pirates Ricklingen 52:0 geschlagen. Der TVP zog als ungeschlagener Erstplatzierter der Gruppe ins Halbfinale ein. Im Halbfinale knüpften die Pforzheimer an ihre Leistungen an und fegten den RK Berlin mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung 48:0 vom Platz. Ein weiterer Pforzheimer Spieler ließ Federn und war für das Finale gegen den amtierenden Meister SC 1880 Frankfurt nicht mehr einsatzfähig.

Im Finale lagen die Pforzheimer zunächst mit 0:10 zurück, ehe Alex Jessop sein Team mit einem Versuch ins Spiel zurückbrachte. Spielmacher Russell Kupa verkürzte aus schwieriger Position auf 7:10. Die Partie ging auf Augenhöhe weiter, bis die Goldstädter aufgrund einer Gelben Karte und der damit verbunden Zeitstrafe gegen Uwe Herrmann in Unterzahl das 7:15 hinnehmen mussten. Doch erneut Alex Jessop im Zusammenspiel mit Russell Kupa brachte die Pforzheimer wieder auf 12:15 heran, ehe die Frankfurter kurz vor Schluss den Endstand zum 22:12 markierten.

Nun gilt es, alle angeschlagenen Spieler bis zum Wochenende fit zu bekommen. Denn die Goldstädter wollen auch beim Finalturnier in Heidelberg um die vorderen Plätze mitspielen. pm