nach oben
Volltreffer:  Metin Telle war erstmals nach seiner Rückkehr wieder für den FC Nöttingen in der Oberliga erfolgreich.
Volltreffer: Metin Telle war erstmals nach seiner Rückkehr wieder für den FC Nöttingen in der Oberliga erfolgreich. © Gössele, PZ-Archiv
22.08.2010

Aufholjagd des FC Nöttingen mit Punkt belohnt

WEINHEIM. Dank eines 2:2 (0:0) bei der TSG Weinheim bleibt der FC Nöttingen in der Fußball-Oberliga ungeschlagen und Tabellenführer. Allerdings lagen die Lila-Weißen bei den bislang sieglosen Weinheimern 0:2 zurück, ehe dem Team mit einem energischen Schlussspurt in den letzten 20 Minuten durch die Treffer von Metin Telle und Dubravko Kolinger noch der Ausgleich glückte.

Michael Wittwer wusste am Ende auch nicht so recht, ob er sich über den gewonnenen Punkt freuen oder über zwei verlorene Zähler ärgern sollte: „Wie wir bis zum 0:2 aufgetreten sind, hat mir nicht gefallen. Aber die Reaktion, die die Mannschaft gezeigt hat, war gut“, blickte der FCN-Trainer zurück und ergänzte: „Bei zehn Punkten aus vier Spielen jammern wir auf hohem Niveau.“

Eine Stunde Sommerfußball

Fast eine Stunde plätscherte die Partie bei hochsommerlichen Temperaturen dahin. Die Nöttinger verstanden es nicht, die spürbare Verunsicherung der Gastgeber zu nutzen. Vor allem in der Offensive machte Wittwer einige Schwachstellen aus. „Da haben einige Spieler nicht das gebracht, was sie können.“

Die Strafe folgte auf dem Fuß. Erst schloss Weinheim einen Konter durch Daniel Hahn zum 1:0 ab (58), nur zwei Minuten später nutzte Alvano Kroeh die Unordnung in der FCN-Hintermannschaft, die den Ball nicht wegbekam, zum 2:0.

Wittwer reagierte, brachte mit Marco Heidecker und Ignazio Scozzari zwei frische Kräfte – die Umstellung fruchtete. Heidecker legte dann Metin Telle den Ball zum 1:2 auf (73.). Und nach einer Standardsituation traf der aufgerückte Dubravko Kolinger nur zwei Minuten später aus dem Gewühl heraus zum Ausgleich.

In der Folge hatten die Nöttinger sogar noch die Chance zum Sieg. Aber Metin Telle scheiterte ebenso wie Leutrim Neziraj, dessen Kopfball ein Abwehrspieler artistisch klärte.