nach oben
Eibner
Eibner
06.12.2014

Aufregung bei FC Nöttingen-Sieg: Rote Karten, Tätlichkeit und Krankenwagen

Nöttingen. Aufregung im Panoramastadion: Beim 4:0 für den FC Nöttingen gegen den SVN Zweibrücken wurden nicht nur Bilger und Trainer Wittwer von einem offenbar überforderten Schiedsrichter des Feldes verwiesen beziehungsweise auf die Tribüne geschickt. Der FCN-Spieler Simon Frank musste nach einer Tätlichkeit des Gegners verletzt mit dem Krankenwagen abgeholt werden.

Immerhin: Das Resultat stimmte. Mit dem 4:0 der Nöttinger konnte das Team um Michael Wittwer den Anschluss an das Tabellenmittelfeld halten – und dazu den Abstand zu Platz 15 ausbauen. Dieser beträgt mittlerweile sieben Punkte.

Schon in der dritten Minute konnte Tobias Müller durch einen Eckball das 1:0 erzielen. Bis zur Halbzeit ging es anschließend hin und her – mehrmals hatte Nöttingen, teils auch der Gegner aus Zweibrücken eine ordentliche Portion Glück. In der 55. Minute machte Leutrim Neziray das 2:0 aus nur zwei Metern Entfernung.

Aufregung kam in der 63. Spielminute auf, als Schiedsrichter Jens Anton Mario Bilger wegen eines offenbar normalen Foulspiels mit der Roten Karte vom Platz verwieß. Infolge der Aufregung traf das harte Urteil des Unparteiischen auch Trainer Michael Wittwer, der ebenfalls verwiesen wurde.

Wirkliche Beruhigung kam im Anschluss nicht mehr auf, denn fast wäre Zweibrücken auch noch der Anschlusstreffer gelungen (67. Minute). Jedoch wurde nur die Latte getroffen.

In der 75. Minute bekam Simon Frank dann die komplette Wut von SVN-Spieler Mbella ab, der ihn mit dem Fuß ins Gesicht trat. Auch die rote Karte für Mbella konnte nicht verhindern, dass Frank vermutlich schwer verletzt vom Krankenwagen abgeholt werden musste.

Das 3:0 für Nöttingen schoss noch einmal Leutrim Neziray in der 82. Minute -  das 4:0 gelang André Fliess in der Nachspielzeit. Weiter geht es für die Nöttinger ab dem 28. Februar.