nach oben
Trainer Lipps kann zufrieden sein: Sein Team gewann als Aufsteiger das erste Saisonspiel in der dritten Liga.
Trainer Lipps kann zufrieden sein: Sein Team gewann als Aufsteiger das erste Saisonspiel in der dritten Liga. © Becker/PZ-Archiv
03.09.2016

Aufsteiger SG Pforzheim/Eutingen gewinnt erstes Saisonspiel gegen Zweibrücken

Sehr zufrieden sei man, so Coach Alexander Lipps von der SG Pforzheim/Eutingen, dass man das erste Spiel gegen den SV 64 Zweibrücken gewonnen habe. Am Ende hieß es vor 600 Zuschauern, was ebenfalls eine sehr positive Zahl ist, 21:18 für die SG.

Die Leistung war eher weniger berauschend. Weniger in der Abwehr, wo auch Torhüter Mile Matijevic eine überragende Leistung ablieferte, als vielmehr in einer sehr schwachen Offensive. Gegen die ersatzgeschwächten Zweibrücker reichte es aber, da auch deren Offensive eher mäßig war.

In einem sehr ausgeglichenen Spiel - die SG Pforzheim/Eutingen kam nie auf mehr als drei Tore Differenz hinaus - fiel die Entscheidung in der 58. MInute, als Dominic Seganfreddo, der im ganzen Spiel fünf Tore machte, ins Gästetor traf zum 20:17 und im Gegenzug Keeper Matijevic einen Siebenmeter hielt.

Auffällig: Die SG Pforzheim/Eutingen machte sehr oft Gebrauch von der neuen Torhüter-Regel. Bei einer Zeitstrafe für einen Spieler kann man den Torhüter auswechseln und dafür einen Feldmann zusätzlich bringen, sodass auf dem Feld keine Unterzahl herrscht. Meistens ging es in diesem Spiel auch gut. Erfolgreichster Schütze der SG war Manuel Mönch mit sechs Treffern, Neuzugang Goran Gorenac kann sich noch steigern, er traf lediglich drei Mal und wirkte auch sonst noch nicht hundertprozentig ins Mannschaftsspiel integriert.