nach oben
19.09.2009

Auswärtssieg-Serie des FC Nöttingen ist gerissen

Auf fremden Plätzen hatte der FC Nöttingen in dieser Saison bislang aufgetrumpft. Doch nach drei Siegen gab es im vierten Auswärtsspiel gestern mit 0:2 beim FC Walldorf die erste Auswärtsniederlage.

Die heimstarken Gastgeber, die mit diesem Sieg auch in der Tabelle an den Nöttingern vorbeigezogen sind, gingen letztlich nicht unverdient als Sieger vom Platz. Walldorf gewann dank einer starken ersten Halbzeit und der besseren Chancen.

In der ersten Halbzeit war von den bis dahin so auswärtsstarken Nöttingern nicht viel zu sehen. Walldorf war spielbestimmend, hatte immer wieder vielversprechende Offensivaktionen. Zum Führungstreffer musste allerdings eine Standardsituation herhalten. Marc Schneckenberger schlug einen Freistoß in den Strafraum, Phil Weimer vollendete in der 21. Spielminute per Kopf zum 1:0. „Walldorf war vor der Pause einfach auch dieses eine Tor besser“, berichtete Nöttingens Vorsitzender Dirk Steidl und fügte hinzu: „Wir haben die erste Halbzeit regelrecht verpennt.“

Nach der Pause kamen die Gäste dann besser ins Spiel. Plötzlich kontrollierte Nöttingen die Partie, doch gute Chancen blieben weiter Mangelware. Das lag zum einen daran, dass mit Ekoto Ekoto, Tatar und Campisi gleich drei Angreifer verletzt fehlten. Damit hatte Trainer Michael Fuchs keine Möglichkeiten, um auf die Angriffsmisere zu reagieren, zumal Leutrim Neziraj, bislang mit fünfToren bester Nöttinger Stürmer, sich in einem kleinen Formtief befindet. Zweite Spitze neben Neziraj warNana Dartey Bediako.

Die Entscheidung

Mitten hinein in die Drangphase der Gäste fiel dann die Entscheidung. Bei einem Konter über die linke Seite bediente der aus Pforzheim stammende Julian Jaizay den mitgelaufenen Kai Mühlbauer, der zum 2:0 vollstreckte (62.).

Die große Chance auf den Anschlusstreffer versemmelte wenige Minuten später Viktor Kärcher. Als Walldorfs Torhüter Thomas Hillenbrand einen Schuss von Riccardo di Piazza nicht festhalten konnte, kam Nöttingens Kapitän kurz vor dem Tor an den Ball, brachte die Kugel aber nicht im Netz unter.