nach oben
Friedrichstal hatte Tim Kusterer (Zweiter von links) und seine Mitspieler nicht immer im Griff, siegte aber trotzdem.
Friedrichstal hatte Tim Kusterer (Zweiter von links) und seine Mitspieler nicht immer im Griff, siegte aber trotzdem.
24.07.2016

BFV-Pokal: Niefern weiter, Birkenfeld, Feldrennach und Singen raus

Elf Spiele, fünf Siege – das ist die Bilanz der ersten Runde des badischen Pokals aus Sicht des Fußballkreises Pforzheim. Nach dem TuS Bilfingen am Freitag (die PZ berichtete) konnten sich am Wochenende auch der 1. CfR Pforzheim (siehe Extra-Artikel) für die nächste Runde qualifizieren. Neu-Landesligist Niefern hielt den Ligakonkurrenten Büchig in Schach, die Kreisligisten Ersingen und GU-Türk.SV brauchten zum Weiterkommen die Verlängerung.

FC Ersingen – TuS Mingolsheim n.V. 3:2. In der überlegen geführten ersten Hälfte versäumte es Ersingen, die von Teuscher und Reuter vorgelegte 2:0-Führung auszubauen. Als sich im zweiten Abschnitt dann die zusätzliche Belastung aus dem Kämpfelbachpokal bemerkbar machte, glich der Neu-Landesligist aus. In der Verlängerung machte Reinle Ersingen zum verdienten Sieger.

FC Untergrombach – FC Dietlingen 4:1. Nach einem unkonzentrierten Start und zwei Stockfehlern in der Abwehr war Dietlingen bereits nach fünf Minuten mit 0:2 im Hintertreffen. Nach dem 0:3 (20. Minute) waren die Fronten geklärt. Danach zeigte sich Dietlingen ebenbürtig, musste aber dennoch das 0:4 hinnehmen (75.). Jullian Höhn zeichnete für den Ehrentreffer (89.)

FC Busenbach – GU-Türk. SV Pforzheim n.V. 3:5. Busenbach bestimmte die erste Hälfte und schien beim 3:1-Pausenstand auch auf der Siegerstraße. Nach dem Wechsel übernahmen die Pforzheimer das Geschehen – und glichen durch von Solak und Ülper aus. Auch in der Verlängerung war die GU aktiver, so dass der von Solak und Arslan herausgeschossene Sieg in Ordnung geht.

ATSV Wolfahrtsweier – SF Feldrennach 3:0. Feldrennach war anfangs zwar tonangebend, vor dem Tor aber nicht druckvoll genug. Kurz vor der Pause legte Wolfahrtsweier vor. Nach dem Wechsel waren die Kontertore der Gastgeber in der 70. und 80. Minute die Höhepunkte einer ansonsten abflachenden Partie.

FV Niefern – Kickers Büchig 2:0. In der Begegnung der Ligakontrahenten legte Niefern bereits in der vierten Minute vor, als man das Leder im gegnerischen Strafraum eroberte und Cem Tatar vollstreckte. In der Folge besaß Büchig die größeren Spielanteile, aber kaum Chancen. In der 70. Minute klärte Andrejevic auf Vorarbeit vom Tatar die Fronten.

FSV Buckenberg – FC Spöck n.V. 1:2. Obwohl Buckenberg die Partie bestimmte, kam das Pokalaus. Henry Kärcher konnte zwar in der 79. Minute die von Eberhardt in der 62. vorgelegte Gästeführung wettmachen. In der Verlängerung machte dann aber Akin den Gast in der 112. Minute zum Sieger. Da standen sich nach Ampelkarten nur noch jeweils zehn Mann gegenüber.

TSV Weiler – TSV Reichenbach 3:7. Weiler überraschte durch den Führungstreffer von Ölschläger und nach dem postwendenden Ausgleich gar mit einer 3:1-Führung durch Augenstein und Strengfeld. Mit einem Selbsttor kurz vor dem Pausenpfiff brachte Weiler den Verbandsligisten wieder ins Spiel. Nach dem Wechsel klare Vorteile für den Gast – und ein zu deutlicher Sieg.

FC Birkenfeld – Germania Friedrichstal 1:3. In der ausgeglichenen ersten Hälfte brachte Nedzhmiev die Gastgeber in der 30. Minute nach vorn. Nach einem Treffer in der Nachspielzeit durch Roedling ging es pari in die Pause. Danach begünstigten zwei Abwehrfehler (65. und 75. Minute) den Sieg des Oberliga-Absteigers.

Singen – Knielingen 0:3. In dem ausgeglichenen Vergleich setzte sich Knielingen durch, weil die Karlsruher ihre Chancen konsequenter nutzten. Zur Pause stand es nach einem Treffer von Scholz 0:1. Kosic und Bauer machten bis zur 62. Minute mit zwei weiteren Einschüssen alles klar. Singen scheiterte zweimal an der Latte des Gästegehäuses.