nach oben
26.02.2016

BSC Pforzheim-Wasserballer sind bereit für Aufholjagd

Pforzheim. „Wenn nicht jetzt, wann dann?“, werden sich die Wasserballer des 1. BSC Pforzheim denken. Nach fünf Ligapleiten in Folge in der Fremde will die Schneider-Sieben als Tabellenletzter der 2. Bundesliga nun das Feld von hinten aufrollen.

Beginnen soll die Aufholjagd im besten Fall bereits am Samstagabend. Zu Gast ist der SV Ludwigsburg, gegen den man in der vergangenen Saison das Heimspiel bereits für sich entschied und letztendlich mit nur einem Punkt Rückstand auf Platz fünf hinter den Schwaben landete. Seitdem hat sich einiges geändert: neuer Trainer und Vorbereitung unter neuen Trainingsbedingungen, von denen Trainer Kevin Schneider nach der Torflaute in Frankfurt aber nichts mehr hören wollte: „Wir können das nicht immer als Ausrede verwenden. Wir müssen diese Situation akzeptieren und das Beste daraus machen.“ Ein Ende ist dennoch in Sicht, nach Ostern soll das „Emma“ zumindest für die kommende Spielzeit wieder Heimstätte der Pforzheimer werden.

Die Partie gegen Ludwigsburg ist das erste von vier Heimspielen in Folge, mit Friedberg in der Woche darauf und Ludwigshafen (23. April) warten weitere machbare Aufgaben. Lediglich gegen den Aufstiegsaspiranten aus Würzburg (9. April) könnte es schwer werden mit dem Sieg. Zudem kann Schneider wieder auf Adrian Bornbaum zurückgreifen, der nach seinem Auslandsaufenthalt wieder zur Verfügung steht.

Anpfiff am Samstagabend in der Fritz-Erler-Schwimmhalle ist um 19.30 Uhr.