nach oben
18.01.2016

BSC-Wasserballer: „Wir haben echt eine geile Mannschaft“

Pforzheim.Wie schon im Hinspiel streckenweise auf Augenhöhe, haben die Zweitliga-Wasserballer des 1. BSC Pforzheim auch im zweiten Aufeinandertreffen mit dem Bundesligaabsteiger SGW Leimen/Mannheim den Kürzeren gezogen. Beim Tabellenführer verlor die Mannschaft von Spielertrainer Kevin Schneider überraschend knapp mit 11:14 (1:5, 3:1, 3:6, 4:2).

Die Pforzheimer, zuletzt mit zwei Niederlagen in Folge, verschliefen den Auftakt und lagen nach dem Führungstreffer durch Alexander Wottschel prompt mit 1:5 in Rückstand. Erst im zweiten Viertel konnten die Goldstädter die stärkste Offensivreihe der Liga in Schach halten und sich auf 4:6 heranpirschen. Doch die Halbzeitpause schien den Gästen nicht gut getan zu haben, im dritten Spielabschnitt konnten die Mannheimer innerhalb von knapp zweieinhalb Minuten auf 11:4 erhöhen und legten so die Weichen für den sechsten Sieg im sechsten Spiel. „Wir hatten zwei Phasen im Spiel, wo wir durch zu hastige Abschlüsse und schnelle Ballverluste in der Vorwärtsbewegung die Konter kassiert und so mehrere Tore kassiert haben“, erklärte BSC-Kapitän Stefan Bohnenberger.

Die Pforzheimer ließen sich trotzdem nicht beirren und spielten bis zum Abpfiff nochmal groß auf. So kam es am Ende zu einem doch recht engen Ergebnis. Mit den fehlenden Jens Höckele, Benedikt Völkle und Bojan Marin als weitere Wechselalternativen hätte das Spiel vielleicht noch knapper ausfallen können. Konditionell mussten die Gäste zum Schluss gegen schwimmerisch starke Mannheimer nachgeben.

Fürstenfeldbruck wartet

Für das Pokalspiel am 31. Januar gegen Fürstenfeldbruck ist man dennoch gerüstet. „Mir persönlich hat es richtig Spaß gemacht gegen Mannheim zu spielen. In der gesamten Mannschaft hat jeder für jeden gekämpft, die Taktikvorgaben von Kevin haben auch gut funktioniert. Wir haben echt eine geile Mannschaft“, gibt sich Bohnenberger, mit vier Treffern erfolgreichster Schütze an diesem Abend, optimistisch für die kommenden Aufgaben.

Begeistert von jungen Spielern

Auch Pascal Sachs, letzte Saison Top-Scorer des 1. BSC Pforzheim, war begeistert von seinen jungen Mitspielern: „Die beiden Alex (Wottschel und Harnos, Anm. d. Redaktion) spielen für ihr Alter wirklich respektabel, und Georg Uhlig hat auch wieder sehr stark gehalten.“ dm

BSC: Uhlig – Bohnenberger 4, Pilasch 1, M. Schneider, K. Schneider, Busmann 2, Wottschel 1, Müller, Sachs 3, Harnos.