nach oben
In Darmstadt lief es nicht bei den BSC-Wasserballern, auch Marcel Schneider am Beckenrand konnte keine entscheidenden Impulse geben. Foto: Ripberger/PZ-Archiv
In Darmstadt lief es nicht bei den BSC-Wasserballern, auch Marcel Schneider am Beckenrand konnte keine entscheidenden Impulse geben. Foto: Ripberger/PZ-Archiv
15.11.2016

BSC-Wasserballer enttäuschen: Pforzheimer Zweitliga-Team unterliegt beim WVDarmstadt deutlich

Pforzheim. Nach einer unerwarteten Niederlage des 1. BSC Pforzheim ist die nach dem hart erkämpften Unentschieden zum Saisonauftakt entwickelte Euphorie schon wieder verflogen: In der zweiten Liga musste sich das Wasserball-Team beim letztjährigen Tabellenletzten WV Darmstadt mit 6:10 (2:4, 1:2, 1:1, 2:3) geschlagen geben.

Der Knackpunkt war die Pforzheimer Offensive, da waren sich der spielende Übungsleiter Kevin Schneider und sein Bruder Marcel, der verletzungsbedingt am Beckenrand coachte, einig. „Wir haben es leider wieder einmal nicht geschafft, unser Angriffssystem ins Spiel zu bringen und durchzusetzen“, ärgerte sich Kevin Schneider. Auf den Gegner vorbereitet waren seine Spieler eigentlich gut. „Wir wussten, wie Darmstadt agieren wird, mit einer harten Pressdeckung ab der Mitte und einem starken Centerspiel. Das haben sie gut umgesetzt und wir nicht verhindert“, so Schneider weiter. Zeit zum Ausruhen bleibt nicht, in den nächsten Wochen stehen drei Ligaspiele und die erste Runde im süddeutschen Pokal an. In den kommenden drei Trainingswochen soll die Vorbereitung sitzen, die Ziele bei den Pforzheimern sind recht hoch gesteckt. „Schaffen wir es an die Leistung gegen Mannheim anzuknüpfen, können wir alle vier Spiele gewinnen, mit einer Leistung wie am Sonntag verlieren wir sie aber auch alle“, sagt Trainer Schneider.

BSC: Uhlig – Bohnenberger 2 Tore, P. Hammel, T. Hammel, Höckele, Wottschel, K. Schneider, Busmann, Bornbaum, Völkle 1, Sachs 1, Harnos 1, Marin 1.

Für die Pforzheimer Reserve beginnt am Mittwochabend im Emma-Jaeger-Bad die neue Oberliga-Spielzeit. Erster Gegner des Vorjahresvierten ist die zweite Mannschaft des Erstligisten SSV Esslingen, Anpfiff ist um 21 Uhr.