nach oben
12.02.2018

BSC-Wasserballer verlieren mit letztem Viertel auch das Spiel

Pforzheim. Mit einer am Ende recht deutlichen 12:18-Niederlage (5:4, 3:6, 3:3, 1:5) beim heimstarken SV Cannstatt haben die Wasserballer des 1. BSC Pforzheim ihre Negativserie in der 2. Bundesliga Süd in fremden Becker verlängert. Daran änderte auch das Debüt des Amerikaners Matthew Versage bei den Pforzheimern nichts.

„Wir haben drei Viertel lang eigentlich auf Augenhöhe gespielt und gut mit den Stuttgartern mitgehalten“, analysierte BSC-Spielertrainer Kevin Schneider nach der Partie. „Wir hatten einen etwas ausgedünnten Kader und damit weniger Wechselmöglichkeiten“, erklärte Schneider das schwache Abschneiden seiner Mannschaft im letzten Viertel (1:5).

Bis zum nächsten Auswärtsspiel, dann beim aktuellen Tabellenführer SG Stadtwerke München, sind es noch zwei Wochen. „Wir wollen die Pause jetzt nutzen, um uns gut und hoffentlich mit einem besser besetzten Kader vorzubereiten. So haben wir jetzt auch Zeit, Matthew in unser Spielsystem zu integrieren. Er könnte ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft werden“, lobte Schneider den Neuzugang, der aus Kalifornien in den USA stammt und in der High School und im College Wasserball spielte.

Der BSC bleibt damit mit drei Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge auf dem neunten Tabellenplatz. dm

1. BSC Pforzheim: Kurek – Versage, T. Hammel, Höckele, M. Schneider, K. Schneider, Wottschel 3, Draskowitsch, Sanduleac, Sachs 6, Marin 2