760_0900_103224_AdobeStock_217694316.jpg
Symbolbild Adobe Stock 

Badischer Pokal: Der FC Nöttingen will ins Viertelfinale

Remchingen-Nöttingen. Siebenmal stand der FC Nöttingen seit 2010 im Finale des badischen Fußball-Verbandspokals. Viermal qualifizierte man sich dadurch für den lukrativen DFB-Pokal. So weit sind die Lilaweißen in der laufenden BFV-Pokalrunde noch lange nicht.

Doch ein Blick auf die Spielpaarungen im Achtelfinale gibt Grund zu Optimismus. Nöttingen war der einzige Oberligist im Topf bei der Auslosung fürs Achtelfinale. Und mit Drittligist SV Waldhof spielt nur eine Mannschaft höher als die Nöttinger.

Solche Rechenspielchen hört Michael Wittwer nicht so gerne. Für den Nöttinger Trainer liegt die Wahrheit auf dem Platz. Und da muss der FCN am Mittwoch (19.00 Uhr) beim Landesligisten SV Langensteinbach ran. „Das wird ein ähnliches Spiel wie in Grunbach“, vermutet Wittwer. Auch Grunbach ist ein ambitionierter Landesligist, bei dem Nöttingen zwar siegte, doch beim 4:3 seine liebe Mühe und Not hatte. „Wir wissen, es wird schwer, aber wenn wir den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen, sollten wir uns durchsetzen“, so Michael Wittwer.

Nach dem super Start in die Oberligasaison mit dem 1:0-Sieg beim VfB Stuttgart II sind die Nöttinger gut drauf. Siegtorschütze Ernesto De Santis fehlt allerdings am Mittwoch wegen einer Bänderdehnung im Knie. Hinter Michael Schürg und Valentyn Podolsky stehen Fragezeichen. Wieder dabei ist Ion-Paul Fratea nach seiner Gelb-Rot-Sperre.

Martin Mildenberger

Martin Mildenberger

Zur Autorenseite