nach oben
14.01.2016

Basketball-Bundesliga Frauen: Kelterner Sterne nach Verletzungspech runderneuert

Keltern-Dietlingen. In den letzten Tagen war das Management der Rutronik Stars Keltern nicht zu beneiden. Auf der Suche nach neuen Spielerinnen aufgrund des Verletzungspechs musste Dirk Steidl viele Telefonate durch halb Europa führen. Es folgten zahlreiche Behördengänge – vor allem zur Erlangung der Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis für den serbischen Neuzugang Zorica Mitov. Am Donnerstag jedoch ist die letzte noch fehlende Freigabe aus Rumänien eingetroffen. Somit sind alle drei Neuzugänge des Basketball-Bundesligisten für den kommenden Doppelspieltag spielberechtigt.

Am Freitag (Beginn 19.30 Uhr) geht’s nach Saarlouis. Am Sonntag wartet das Heimspiel gegen Chemnitz (15.00 Uhr). Neu im Team sind die US-Centerin Stephanie Madden, die Serbin Zorica Mitov und die aktuelle finnische Nationalspielerin Linda-Lotta Lehtoranta. Somit umfasst der Sterne-Kader für die restliche Saison zwölf Spielerinnen. Head-Coach Christian Hergenröther muss die Neuen nun schnellstmöglich integrieren.

Als Ersatz für die verletzte Romina Ciappina wurde die finnische Nationalspielerin Linda-Lotta Lehtoranta verpflichtet. Die 24-jährige Aufbauspielerin wechselt von Tschechien zu den Sternen. Dort spielte sie seit vergangenem Sommer für den aktuellen Tabellenzweiten Sokol HK. Linda-Lotta Lehtoranta ist in der DBBL keine Unbekannte. Bevor sie nach Tschechien wechselte, ging sie jeweils eine Saison für Nördlingen und Freiburg in der 1. Bundesliga auf Korbjagd.

Für die verletzte Ivona Matic haben die Sterne die 28-jährige Centerspielerin Zorica Mitov aus Serbien geholt. Bereits zu Jugendzeiten spielte die vielfache serbische Nationalspielerin in Kovin zusammen mit Marina Steidl und Ex-Sterne Spielerin Natasa Dordevic.

Anschließend trennten sich ihre Wege, Marina Steidl ging nach Amerika auf ein College, Zorica Mitov setzte ihre Karriere zuerst in Serbien, später dann in Italien, Bosnien und Rumänien fort. Zweimal gewann sie mit der serbischen U16- und U18-Nationalmannschaft den Europameister-Titel, mit dem U20-Team wurde sie 2007 in Sofia Vize-Europameister. Bis 2010 spielte die 1,88 Meter große Centerin dann noch in der serbischen A-Nationalmannschaft.

Auf der Suche nach Ersatz sind die Sterne auch zufällig auf US-Centerin Stephanie Madden aufmerksam geworden. Schon seit Jahren war es der Wunsch von Sterne-Gründer Heinrich Simon, eine dominierende Brett-Centerin für die Sterne zu verpflichten. Leider waren dies bisher nur Wunschgedanken, da solche Spielerinnen normalerweise nicht in Deutschland und schon gar nicht in Keltern spielen wollen. Auch aufgrund der sportlichen Erfolge in der aktuellen Saison, war nun überraschend ein solcher Transfer möglich geworden. Stephanie Madden ist 27 Jahre alt und spielte bis Dezember 2015 in der ersten israelischen Liga. Dort erzielte die 1,86 Meter große Centerin durchschnittlich 14 Punkte und 15 Rebounds. Auch in den Jahren zuvor kam sie in Dänemark, Spanien und in der Schweiz überall auf Top-Werte.