nach oben
Mit Kreuzbandriss außer Gefecht: Romina Ciappina. Foto: PZ-Archiv/Gössele
Mit Kreuzbandriss außer Gefecht: Romina Ciappina. Foto: PZ-Archiv/Gössele
Foto: PZ-Archiv/Ripberger
Foto: PZ-Archiv/Ripberger
08.01.2016

Basketball-Bundesligist Rutronik Stars Keltern starten mit Sorgen ins Jahr

Wenn die Rutronik Stars Keltern am Samstag in der Basketball-Bundesliga der Frauen als Tabellenzweiter mit dem Heimspiel gegen Oberhausen (18.00 Uhr) ins neue Jahr starten, muss das personell gebeutelte Team alle Reserven mobilisieren. Denn für die langzeitverletzten Ivona Matic und Romina Ciappina ist die Saison vorzeitig beendet. Zudem fehlten unter der Woche Mara Hjelle (USA-Aufenthalt) und Ana-Maria Kammer (Fußverletzung).

Das Hinspiel beim Tabellenvorletzten evo New Basket Oberhausen konnten die Sterne knapp mit 76:71 für sich entscheiden. Wie das Rückspiel läuft, könnte stark von der personellen Situation abhängen. Mara Hjelle soll rechtzeitig zum Spiel wieder da sein. Um die Genesung von Ana-Maria Kammer kümmert sich Teamarzt Farid El-Miniawy vom Karlsbader SRH-Klinikum. Über den Einsatz der Flügelspielerin wird voraussichtlich sehr kurzfristig entscheiden.

Testspiel gegen Mainz

So war an normales Team-Training zuletzt in Keltern überhaupt nicht zu denken. Dankbar waren die Sterne in dieser Woche dem ASC Mainz und seinem Head-Coach Alexander Schoch, der am Mittwoch kurzfristig ein Testspiel für die verbliebenen sieben Sterne-Spielerinnen organisierte.

Für Ivona Matic und Romina Ciappina ist die Saison vorzeitig beendet. Die 29-jährige kroatische Centerin hat sich von ihrem schweren Sturz im Privatleben wieder gut erholt, darf sich jedoch mehrere Wochen körperlich nicht belasten. Ciappina erlitt beim Pokalspiel in Chemnitz einen „Totalschaden“ im Knie (Riss des Kreuzbandes, Außen- und Innenmeniskus sowie Patella-Sehne in Mitleidenschaft gezogen). Sie wurde bereits in der Pforzheimer Arcus-Klinik operiert, am Montag darf sie die Klinik verlassen und mit ihrer Reha beginnen.

Suche nach Neuzugängen

Um im Bundesliga-Endspurt den Kader wieder auf eine Sollstärke von elf Spielerinnen zu bringen, wollen die Rutronik Stars so schnell wie möglich zwei Spielerinnen verpflichten. „Dies ist in der aktuellen Phase der Saison alles andere als einfach“ so Sterne-Coach Christian Hergenröther, der aktuell täglich mehrere Videos von potenziellen Neuzugängen sichtet.

Dabei achtet Hergenröther auf die sportlichen Eigenschaften, auch charakterliche Fragen spielen eine Rolle. „Es muss einfach passen“, sagt er. Aktuell ist man sich bereits mit einer europäischen Centerin einig, ob sich dieser Transfer jedoch realisieren lässt, entscheidet sich erst Anfang der nächsten Woche. Auch für die Flügelposition erhoffen sich die Stars aus Keltern bis Mitte nächster Woche „eine europäische Lösung“. ds