nach oben
Eine starke Leistung hat im Rückspiel in Halle Kelterns Ivona Matic mit 14 Punkten und sechs Rebounds geliefert. Foto: PZ-Archiv/Becker
Eine starke Leistung hat im Rückspiel in Halle Kelterns Ivona Matic mit 14 Punkten und sechs Rebounds geliefert. Foto: PZ-Archiv/Becker
20.12.2015

Basketball-Frauenbundesliga: Rutronik Stars mit hohem Sieg in Halle

Halle/Keltern. Mit einem nie gefährdeten 79:44 (43:29)-Sieg bei den Halle Lions sind die Basketballerinnen der Rutronik Stars Keltern in die Rückrunde der Bundesliga gestartet. Nach dem Erfolg in der tollen Atmosphäre der schmucken Erdgas Arena in Halle bedankten sich Cheftrainer Christian Hergenröther sowie der Vereinsvorsitzende Dirk Steidl in einer kurzen Kabinenansprache bei Ana-Maria Kammer und ihren Mitspielerinnen für die bisher so glänzende Premieren-Saison in der höchsten Liga im deutschen Damen-Basketball und verabschiedeten das Team des Tabellenzweiten in die wohlverdiente Weihnachtspause.

Nur für den Coach selbst sowie Nachwuchsspielerin Linn Schüler ist das Basketballjahr 2015 noch nicht zu Ende. Beide sind von Bundestrainer Stefan Mienack zum Lehrgang der U18-Nationalmannschaft bis zum 23. Dezember nach Heidelberg eingeladen.

Nur kurze Weihnachtspause

Viel Zeit zum Ausruhen haben die Sterne aus Keltern aber nicht. Am 1. Januar ist schon wieder Trainingsauftakt, am 3. Januar steht um 16 Uhr das Viertelfinale um den DBBL-Pokal bei den ChemCats in Chemnitz an. In der Bundesliga geht es am 9. Januar mit einem Heimspiel gegen Oberhausen (18 Uhr) weiter.

Ein Sieg mit 35 Punkten in Halle ist zwar eindrucksvoll, doch die Gastgeberinnen hatten auch erhebliche Personalprobleme. Neben der langzeitverletzten Laura Hebecker fehlten auch U20-Nationalspielerin Alina Hartmann (krank) sowie die am Meniskus verletzte US-Centerin Sophia Ederaine.

Hergenröthers taktische Ausrichtung zielte darauf, Halles Top-Spielerin Sasha Tarasava zu kontrollieren. Magali Mendy führte diese Aufgabe hervorragend aus. Zur Halbzeit hatte die weißrussische Nationalspielerin aus dem Feld eine für sie indiskutable Wurfquote von 18 Prozent. Am Ende kam Tarasva zwar auf 22 Punkte, traf aber weniger als ein Drittel ihrer Würfe aus dem Feld – das war der Schlüssel zum Erfolg.

Im Spiel hatte Keltern wenig Probleme. Nach einer 8:0-Führung wurde das erste Viertel 17:8 gewonnen. Im zweiten Viertel verlor Keltern zwischenzeitlich seine spielerische Linie, konterte dann aber mit einem 8:0-Lauf und lag zur Pause mit 15 Zählern vorne. Als Centerspielerin Mara Hjelle die Führung mit sechs Punkten in zwei Minuten bis auf 23 Punkte ausbaute, war die Partie frühzeitig entschieden. Jetzt durfte mit Leonie Elbert und Linn Schüler der Nachwuchs verstärkt ran.

Mara Hjelle gelang einmal mehr ein Double Double (12 Punkte/11 Rebounds), auch Nadja Prötzig überzeugte mit vier Assists. Immer besser kommt Ivona Matic ins Spiel (14 Punkte, sechs Rebounds). Treffsicherste Sterne-Spielerin war einmal mehr Magali Mendy mit 17 Punkten und sechs Rebounds in nur 22 Minuten Spielzeit. Sie wurde von den Fans der Halle-Lions zur besten Spielerin der Partie gewählt.

Rutronik Stars Keltern: Elbert, Ciappina 6, Kammer 2, Prötzig 10, Matic 14, Schüler, Mendy 17, Kenyon 4, Ashlee Guay 10, Hjelle 12, Mahlknecht 4