nach oben
Nichts anbrennen ließ die SG Ölbronn-Dürrn mit Björn Mayer (links) bei Fatihspor Pforzheim um Levent Cumur und nahm beim 3:0 die ersten drei Zähler in diesem Jahr mit nach Hause. Foto: Becker
Nichts anbrennen ließ die SG Ölbronn-Dürrn mit Björn Mayer (links) bei Fatihspor Pforzheim um Levent Cumur und nahm beim 3:0 die ersten drei Zähler in diesem Jahr mit nach Hause. Foto: Becker
26.03.2017

Bei Ölbronn-Dürrn platzt der Knoten: Fußball-Kreisligist feiert 3:0 gegen Fatihspor

Pforzheim. Weil die Verfolger Öschelbronn und Huchenfeld in ihren Gastspielen in Dietlingen beziehungsweise Gräfenhausen über Teilerfolge nicht hinauskamen, baute Ersingen mit einem 4:2-Sieg in Kieselbronn seinen Vorsprung in der Fußball-Keisliga Pforzheim wieder auf vier Zähler aus. Der TSV Grunbach meldet gegen Singen erneut einen Kantersieg. Conweiler/Schwann unterstrich mit einem Sieg in Calmbach seine Auswärtsqualitäten und vergrößerte dadurch die Sorgenfalten des Enztal-Anhangs. Ölbronn/Dürrn verschaffte sich mit dem Sieg bei Fatihspor etwas Luft – es war der erste Dreier nach der Winterpause.

Dietlingen – Öschelbronn 2:2. Trotz der spielerischen Vorteile der Gäste lag Dietlingen nach einem Treffer von Ehrismann zur Pause vorn. Als Bechtold-Herzog in der 57. Minute einen Elfmeter zum 2:0 nutzte, schien Dietlingen durch, weil Öschelbronn nach dem zum Elfmeter führenden Foul auch noch dezimiert war. Es spricht für die Moral des Gastes, der in der 71. Minute durch Yüksel zum Anschluss traf und in der Nachspielzeit durch Fellmann ausglich.

Calmbach – Conweiler/Schwann 0:2. Nach einer ganz schwachen Begegnung der Gastgeber ging Coschwa als verdienter Sieger vom Platz. Merkle sorgte in der 37. Minute für den 0:1-Pausenstand. Nach einer Stunde ließ Calmbachs Günther eine Elfmeterchance aus. Weil der Gast in der Folge mit seinen Chancen fahrlässig umging, dauerte es bis zur 86. Minute ehe Tekin mit dem 2:0 alles klar machte.

Büchenbronn – Wurmberg 5:2. 30 Minuten sah man im Schlägle eine ebenbürtige Begegnung, in der Reich in der 29. Minute die von Freivogel vorgelegte Führung egalisierte. Flemming Dierlamm und Stoljar mittels Elfmeter brachten Büchenbronn dann aber bereits bis zur Pause auf die Siegerstraße. Nachdem Freivogel das 4:1 besorgt hatte, trugen sich in der Schlussphase Wolf für Wurmberg und Freivogel für Büchenbronn noch einmal in die Schützenliste ein.

Gräfenhausen – Huchenfeld 3:3. In einer ausgeglichenen Partie bewies Gräfenhausen Moral und holte dreimal eine Gästeführung auf. In der Schlussminute versagte der Schiri dem Siegtreffer von Baisch wegen angeblicher Abseitsstellung die Anerkennung. Für Huchenfeld trafen Tufegdzic (2) und Schaufelberger, für Gräfenhausen Marcel Dingler, Stirner und Bauer.

Bauschlott – GU-Türk.SV 0:2. Bauschlott geriet bereits in der fünften Minute durch Demiral ins Hintertreffen, danach sahen die Zuschauer eine langweilige Begegnung, in der Solak in der 75. Minute nach einem Stockfehler der Bauschlotter Abwehr vollends entschied. In der Restzeit bewahrte Bauschlotts Keeper Martig seine Mannen vor weiteren Gegentreffern.

Kieselbronn – Ersingen 2:4. Ein verdienter Sieg des technisch besseren Tabellenführers gegen kampfstarke Gastgeber. Stotz glich in der 35. Minute die von Ritter vorgelegte Führung noch einmal aus. Zur Pause lag Ersingen nach einem Distanzschuss von Zenko dennoch vorn. Ein umstrittener Elfmeter durch Reinle entschied die Begegnung. Nachdem Reuter das 1:4 besorgt hatte, traf Kuppinger noch einmal für Kieselbronn.

Grunbach – Singen 6:1. Singens Weber glich die von Lima in der 10. Minute vorgelegte Führung mittels Foulelfmeter in der 16. Minute aus, doch mittels Solo legte Günasan in der 21. Minute für Grunbach erneut vor. Ab Minute 53 dann vier Grunbacher Treffer durch Lima (2), Kennedy und Tuci binnen zwanzig Minuten, von denen Tucis 30-Meter-Hammer alleine das Eintrittsgeld wert war.

Fatihspor Pforzheim – Ölbronn/Dürrn 0:3. Fatihspor machte das Spiel, Ölbronn/Dürrn die Tore. In der 36. Minute nutzte Breit einen Abwehrfehler der Gastgeber zur Pausenführung. Nachdem Breit mit einem Foulelfmeter in der 76. Minute die Fronten geklärt hatte, setzte Hohmann (81.) noch einen Treffer für die konternden Gäste drauf.