nach oben
Gut unterwegs war Hannah Klein vom WSV Schömberg in Oberhof vor allem am ersten Tag.   WSV
Gut unterwegs war Hannah Klein vom WSV Schömberg in Oberhof vor allem am ersten Tag. WSV
12.02.2018

Biathlon-Nachwuchs aus Schömberg trotzt schwierigen Bedingungen

Oberhof/Schömberg. Zwei identische Sprints standen beim Alpencup/Deutschlandpokal auf dem Wettkampfprogramm der Nachwuchsbiathleten der Jahrgänge 2002 und älter. Jeweils drei schwere Runden inklusive des berüchtigten Birxsteigs mussten in der DKB-Arena am Rennsteig absolviert werden.

Waren die Anstiege am ersten Wettkampftag bei ungewohnt gutem Oberhof-Wetter schon eine Herausforderung, zogen diese am zweiten Tag bei Neuschnee und entsprechend tiefer Strecke mancher Teilnehmerin und manchem Teilnehmer den Zahn – einige mussten das Rennen aufgeben. Nicht so Hannah Klein vom WSV Schömberg, die sich in der Wertung des Alpencups mit den Juniorinnen über 7.5 Kilometer messen musste, sowie Gregor Dittrich bei der Jugend 16/17 über sechs Kilometer.

Nur um fünf Sekunden verpasste Hannah Klein am Samstag mit Rang 11 die Top Ten im Alpencup bzw. als Vierte das Podest in der Wertung des Deutschlandpokals. Beim Schießen hatte die Schwarzwälderin sogar die schnellste Zeit, ließ lediglich eine Scheibe im liegenden Anschlag stehen. Nicht ganz zufriedenstellend lief es am Sonntag bei böigem Wind, Schneefall und Nebel. Je eine Strafrunde beim liegend und stehend Schießen sowie die tiefe Strecke zehrten an den Nerven und Kräften. Die Ränge 17 und neun standen nach den drei Runden auf der Ergebnisliste.

Umgekehrt lief es bei Gregor Dittrich. Während er sich zum Auftakt mit sechs Schießfehlern um die Chance auf eine gute Platzierung brachte, zeigte Gregor am zweiten Tag, dass er es besser kann. Nur ein Konkurrent in der Klasse 16/17 schoss mit einem Fehler nahezu ebenso perfekt. Mit Platz sieben in der Altersklassenwertung endete das Wochenende für ihn versöhnlich.