nach oben
Symbolbild dpa
Symbolbild dpa
06.12.2018

Bilanz des Karlsruhe SC in Ordnung

Karlsruhe/Frankfurt. Der Deutsche Fußball-Bund hat dem Drittligisten Karlsruher SC die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit für die Saison 2018/2019 erneut bestätigt.

Das geschah nun im Rahmen des Nachlizenzierungsverfahrens: Geprüft wurden Bilanzen beziehungsweise Zwischenbilanzen zum 30. Juni sowie eine aktualisierte Gewinn- und Verlustrechnung. Weitere Bedingungen muss der Verein nicht erfüllen.

„Das Anfang des Jahres im Rahmen des Zukunftskonzepts begonnene Kosteneinsparungs- und Restrukturierungsprogramm zeigt bereits an vielen Stellen positive Auswirkungen“, teilte KSC-Geschäftsführer Michael Becker mit: „In einigen Bereichen zahlen sich die Maßnahmen jedoch erst in der nächsten Saison aus.“ Man sei auf einem guten Weg, denn der KSC aber auch konsequent weiterverfolgen müsse.

Verstärkt beschäftigt sich der Verein mit dem Thema Ausgliederung der Fußball-Abteilung. Bis Mitte 2019 soll geklärt werden, ob und falls ja, in welcher Form, ein solcher Schritt sinnvoll ist. In einem Ausgliederungsausschuss soll das Thema am Mittwoch, 19. Dezember, ergebnisoffen diskutiert werden. Eine Entscheidung soll letztlich auf möglichst breiter Basis fallen. KSC-Präsident Ingo Wellenreuther versicherte, der KSC werde an der sogenannten 50+1 Regel festhalten, selbst falls die irgendwann nicht mehr gelten sollte.