760_0900_98312_vl_Benjamin_Krause_Rico_Reichenbacher_Bil.jpg
Ein unglückliches Eigentor unterlief Bilfingens Rico Reichenbacher beim Spiel in Eppingen. Foto: PZ-Archiv, Hennrich

Bilfingen muss nach Niederlage in Eppingen zittern

Eppingen. Es wird nicht leichter für den TuS Bilfingen: Der abstiegsbedrohte Fußball-Verbandsligist verlor am Dienstagabend sein Auswärtsspiel beim VfB Eppingen mit 1:3 (1:1) und muss damit fünf Spieltage vor dem Rundenende weiter um den Klassenerhalt bangen.

„Die Niederlage geht in Ordnung“, meinte Bilfingens Spielertrainer Dejan Svjetlanovic. „In der ersten Halbzeit war es eine ausgeglichene Partie, doch in Halbzeit zwei haben wir unerklärlicherweise überhaupt nicht mehr ins Spiel gefunden.“

Svjetlanovic schickte sein Team im 4-4-2 aufs Feld. Er selbst wirkte zu Beginn noch nicht mit. Der grippegeschwächte Coach wechselte sich aber im Laufe der zweiten Halbzeit ein.

Für Bilfingen begann die Partie gar nicht gut. Eine Flanke der Eppinger rutschte Rico Reichenbacher unglücklich über den Schädel, der Ball landete im TuS-Kasten: 0:1 in der 13. Minute. Doch nur sechs Minuten später glich Murat Ertugrul zum 1:1 aus, als er einen herrlichen Pass in die Tiefe aufnahm und sich gekonnt im Eins-gegen-eins gegen VfB-Keeper Kai Sauer durchsetzte. Danach hatte Bilfingen gute Chancen zu erhöhen, doch es fehlte die letzte Konsequenz.

Der „Genickschlag“ (Svjetlanovic) folgte dann nach der Halbzeit. Kai Irrgang zog in der 53. Minute einfach mal aus halblinker Position 20 Meter vor dem Bilfinger Tor ab, das Leder zischte ins kurze Eck. TuS-Schlussmann Bünyamin Karagöz sah bei diesem Gegentreffer nicht gut aus. Und danach lief bei den Bilfingern überhaupt nichts mehr zusammen. „Wir haben nicht mehr Fußball gespielt, sind nicht mehr in die Zweikämpfe gekommen, sind nur noch hinterhergerannt“, ärgerte sich Svjetlanovic. Die Folge war der dritte Treffer der Gastgeber. Alexander Rudenko netzte in der 72. Minute aus 16 Metern ins kurze Eck zum 3:1-Endstand ein. „Die Aufgaben werden nicht leichter“, meint Svjetlanovic mit Blick auf das knackige Restprogramm seiner Mannschaft im Kampf um den Klassenerhalt.