nach oben
Gut gelaunt vor seinem Einstand in Bilfingen: Der neue Keeper Sanel Skocic ging allerdings angeschlagen in die Partie. Foto: PZ-Archiv, Gössele
Gut gelaunt vor seinem Einstand in Bilfingen: Der neue Keeper Sanel Skocic ging allerdings angeschlagen in die Partie. Foto: PZ-Archiv, Gössele
16.11.2015

Bilfingens Blitz-Transfer Sanel Skocic biss im Derby gegen Nöttingen II auf die Zähne

Pforzheim. Die einen freuten sich über den Derbysieg, die anderen waren froh, dass sie wenigstens wieder einen Torhüter im Kasten haben. „Wir haben vor dem Spiel gesagt, dass wir in Bilfingen etwas mitnehmen wollen und das haben meine Jungs dann auch super gemacht“, jubelte Uwe Rhein, Trainer des Fußball-Landesligisten über das 2:1 beim TuS Bilfingen. Der Sieg sei „nicht unverdient“ gewesen, wobei der Coach auch zugibt, dass der Gegner nicht seinen besten Tag erwischt habe. Doch das solle die Leistung seines Teams keinesfalls schmälern.

Was war der Schlüssel zum Erfolg? „Wir haben von Beginn an unheimlich viel Druck gemacht, womit Bilfingen wohl nicht immer konfrontiert wird“, sagt Rhein. „Und nachdem wir eine frühe Führung erzielt haben, konnten wir uns auf die Defensive konzentrieren.“ Die stand bis auf einmal sicher.

Keine Schuld an den beiden Gegentoren trifft dagegen Bilfingens Blitz-Transfer Sanel Skocic, den TuS-Fußball-Vorstand Joachim Kleiner aufgrund der Torhüternot innerhalb von zwei Tagen freigemacht hat. „Wir hatten Sanel schon letzte Saison auf dem Zettel, als sich Markus Brasch verletzte. Die Verpflichtung kam allerdings nicht zustande, weil Sanel ebenfalls verletzt war“, berichtet Bilfingens Spielertrainer Dejan Svjetlanovic. Kurz geschockt waren die Bilfinger dann am Freitag, den 13., als sich Skocic im Abschlusstraining am Oberschenkel verletzte und die Einheit abbrechen musste. Doch der 34-Jährige biss auf die Zähne und stand am Sonntag mit einer dicken Bandage zwischen den Pfosten. „War schön, aber mir tut alles weh“, schmunzelte Skocic nach seinem Von-Null-auf-Hundert-Comeback. Zuletzt spielte der Bosnier 2012 ein halbes Jahr für Fatihspor. Davor hatte er ein paar Einsätze für Germania Brötzingen. Bis 2009 war er für seinen Heimatverein 1. FC Pforzheim aktiv, bei dem er auf 13 Oberliga-Einsätze kam.

Für Bilfingen wird er noch einmal gegen Espanol auflaufen. Danach ist Yannick Wiedensohlers Rotsperre abgelaufen. Mathias Dörrich (Rippenbruch) sollte im neuen Jahr wieder einsatzfähig sein. Außerdem hofft der TuS, dass der Langzeitverletzte Julian Barth bald wieder fit wird.

Zurück zum FCN II: Greift die Reserve jetzt oben an? Coach Rhein winkt ab. „Die Jungs spielen einen erfrischen Fußball und sie werden in der Rückrunde bestimmt weniger Fehler machen.Doch wir befinden uns im Entwicklungsprozess.“ FCN-Manager Dirk Steidl lobt jedenfalls auch den Trainer: „Uwe Rhein macht einen tollen Job.“